| 00.00 Uhr

Neuss
Sekundarschule fällt bei Eltern durch

Neuss: Sekundarschule fällt bei Eltern durch
Olaf Templin leitet die 2011 gegründete Gesamtschule Nordstadt. Die wird mit Geld vom Bund um- und barrierefrei ausgebaut. FOTO: A.Woitschützke
Neuss. Der Ansturm auf die Gesamtschulen bleibt ungebrochen. Weil wieder Kinder abgewiesen werden müssen, werden Modelle durchdacht, wie dem Elternwillen entsprochen werden kann. Gesamtschule Nordstadt wird schon ausgebaut. Von Christoph Kleinau

Auf der Furth verschmelzen drei Schulstandorte zu einem integrativen Campus - der Gesamtschule Nordstadt. Nächste Woche beginnen die ersten Bauarbeiten, rechtzeitig dazu traf gestern die Nachricht aus dem Bundesbauministerium ein, dass der Bund die Elf-Millionen-Investition mit drei Millionen Euro unterstützt. 1000 Projektvorschläge und Anträge waren eingereicht worden, 56 kommen in den Genuss einer Förderung.

Am Ende des Umbaus - das allerdings erst Ende 2018 erreicht sein wird - steht nicht nur die erste komplett barrierefreie Schule im Stadtgebiet, an der auch Kinder mit körperlichen und motorischen Defiziten unterricht werden können, sondern auch eine Schule, die von derzeit vier auf fünf Züge wachsen kann. "Sechs wären auch möglich", sagt Schulleiter Olaf Templin - und vielleicht sogar bitter nötig.

Gestern endete für all jene die Frist zur Anmeldung an einer weiterführenden Schule, die an ihrer Wunschschule zunächst abgewiesen werden mussten. Das traf in besonderer Weise Kinder, die in eine fünfte Klasse der Gesamtschule wechseln wollten. Endgültige Zahlen gibt es noch nicht, doch würde das vorläufige Ergebnis dem Trend der Vorjahre folgen, erklärt Bürgermeister Reiner Breuer. Das heißt: Die fünf Gymnasien - das erzbischöfliche Gymnasium Marienberg wird von der Stadt nicht erfasst - bekommen ihre je vier Eingangsklassen voll, ohne dass die Verwaltung in einem Klärungsverfahren Kinder zwischen den Gymnasien "verschieben" muss. Die vier Gesamtschulen müssen wieder Kinder abweisen, wobei vor allem der Ansturm auf die Janusz-Korczak-Gesamtschule enorm war. Und die Anmeldezahlen der beiden Sekundarschulen bleiben "eklatant schwierig". Gisela Hohlmann, Vorsitzende des Schulausschusses, bedauert das ("Die Sekundarschulen strengen sich extrem an"), doch Breuer geht deutlich weiter: "Wir arbeiten im Rathaus mit Hochdruck an einer Lösung, die dem dokumentierten Elternwillen entspricht", sagt er.

Wie das aussehen könnte, hatte Breuer schon einmal grob skizziert, als er noch Fraktionsvorsitzender der SPD war: Rückbau zu einem Schulsystem, das auf zwei Säulen ruht: Gymnasien und Gesamtschulen als Schultyp des längeren gemeinsamen Lernens. Der Umbau der Sekundar- zu Gesamtschulen wäre dann der aufgezeigte Weg. Diese Konsequenz spricht Breuer so aber nicht aus, denn: "Die Eltern müssten das wollen, das Raumprogramm stimmen, eine Oberstufe gewährleistet sein - und die Bezirksregierung mitmachen."

Neben diese Variante stellt Olaf Templin ein anderes Modell: Von den 17 fünften Klassen der Gymnasien (Norf soll erstmals und nur für ein Jahr fünfzügig werden), müssten vier für eine Schulform des gemeinsamen Lernens aufgegeben werden. Das könnte die Schließung eines Gymnasiums zur Folge haben - oder die Verkleinerung aller. Auf diese Lösung kommt Templin, weil bislang nur Haupt- und Realschulen abgewickelt wurden, so dass Gymnasien einerseits und alle anderen Schulformen andererseits heute gleich stark sind. "Es kann nicht richtig sein, wenn jedes zweite Kind zum Gymnasium geht", sagt er.

Seine 2011 gestartete Schule, die bis zur Jahrgangsstufe neun aufgewachsen ist, besuchen 550 Kinder. Im Vollausbau könnten es 1200 sein.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Sekundarschule fällt bei Eltern durch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.