| 10.46 Uhr

Neuss
Sekundarschule schon vor dem Aus?

Neuss: Sekundarschule schon vor dem Aus?
Die Sekundarschule könnt in Neuss bald Geschichte sein. FOTO: Woi
Neuss. Im Schulausschuss wird morgen über einen Vorschlag der Bezirksregierung gesprochen, den die SPD zum Antrag erhebt: Umwandlung der Comeniusschule zur Gesamtschule und Fusion der aufzulösenden Sekundarschule Neuss. Von Christoph Kleinau

Der 31. Juli 2018 könnte der Tag werden, an dem der "Versuch Sekundarschule" in Neuss abgebrochen wird. Die Bezirksregierung Düsseldorf empfiehlt, zu diesem Stichtag aus der Comeniusschule an der Weberstraße eine sechszügige Gesamtschule zu machen. In der ein Jahr älteren Sekundarschule Neuss an der Gnadentaler Allee soll schon ein Jahr früher Schluss sein. Sie soll möglichst sofort aufgelöst, ihre Schülerschaft Ende Juli 2017 von einer anderen Gesamtschule übernommen werden. Die Empfehlung der Bezirksregierung - Ergebnis einer Besprechung mit der Stadtverwaltung - erhebt die SPD morgen im Schulausschuss zum Antrag. "Es ist keine Frage, dass wir dem Elternwillen folgen wollen", stellt Gisela Hohlmann klar, die Vorsitzende des Schulausschusses.

Der Elternwille hat sich nach Überzeugung von Politik und Verwaltung vor allem in den Anmeldeverfahren ausgedrückt. Die beiden Sekundarschulen bekamen Jahr für Jahr ihre Eingangsklassen aus eigener Kraft nicht zusammen. Diese wurden zum Beispiel im Vorjahr zu Zweidritteln mit Kindern aufgefüllt, die an den völlig überlaufenen Gesamtschulen abgewiesen werden mussten.

Darüber hinaus hatten Eltern der Sekundarschule Neuss ihre Wünsche in einer Eingabe an die Stadt artikuliert. Eigentlich würde man es gerne sehen, so der Schulpflegschaftsvorsitzende Stefan Evening, wenn die Sekundarschule erhalten bliebe. Für den Fall, dass das nicht gelingt, wird die Umwandlung in eine selbstständige Gesamtschule gefordert.

Dieser Wunsch allerdings scheint nicht erfüllbar zu sein. Nicht nur, weil ein Ausbau am Standort Gnadentaler Allee - anders als bei der Comeniusschule - räumlich kaum machbar scheint, es fehlt auch die geforderte Mindestgröße von vier Klassen je Jahrgangsstufe. Hinzu kommt, dass Stadt und Bezirksregierung Probleme erwarten, wenn zu den schon bestehenden Gymnasien und Gesamtschulen noch zwei weitere Schulen träten, die eine Oberstufe bilden wollen beziehungsweise müssen - obwohl der erwartete Rückgang der Schülerzahlen ausgeblieben ist und diese eher leicht steigend sind.

Die SPD will daher dem Vorschlag der Bezirksregierung folgen und die Sekundarschule zum Teilstandort einer bestehenden Gesamtschule machen. Welche, das will der Fraktionsvorsitzende Arno Jansen auch von Gesprächen abhängig machen, die die Stadt nun mit den Eltern führen will, obwohl das nicht vorgeschrieben ist. Zwei Optionen stehen im Raum: ein Zusammengehen mit der Gesamtschule An der Erft oder mit der Janusz-Korczak-Schule.

Findet sich für diesen Kurs im Rat eine Mehrheit, entsteht die dann mit sieben Klasse je Jahrgang größte Schule in Neuss. Zumal die Stadt vorschlägt, die fünf städtischen Gymnasien konsequent auf je vier Züge zurückzuführen. Das könnte heißen, dass es auch weiter Abweisungen gibt - an den Gymnasien.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Sekundarschule schon vor dem Aus?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.