| 13.32 Uhr

Polizei-Bilanz
Silvester 2017 im Rhein-Kreis Neuss weitgehend friedlich

Neuss. Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss ist zufrieden mit der Bilanz der Silvesternacht. Vereinzelt wurden die Beamten zu Streitereien zwischen alkoholisierten Feiernden gerufen. Anders als in manchen NRW-Städten gab es aber keine Angriffe auf Polizisten.

Zu 67 Einsätzen im Zusammenhang mit Silvester-Feierlichkeiten rückte die Polizei aus - das sind 22 weniger als im Vorjahr. Einige Einsätze im Einzelnen:

  • In Grevenbroich an der Bahnstraße gerieten gegen kurz vor fünf Uhr morgens vor einem Lokal mehrere Personen aneinander. "Die Stimmung war aufgeheizt", so die Polizei. Es gab zahlreiche Platzverweise. Gegen einen 23-jährigen Grevenbroicher wurde Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.
  • Ein ähnlicher Einsatz fand kurz nach Mitternacht an der Hans-Sachs-Straße (Grevenbroich-Orken) statt. Auch hier waren mehrere Personen in Streit geraten und prügelten sich.
  • An der Yorckstraße in Neuss stritten mehrere Personen darüber, wie man Feuerwerkskörper richtig einsetzt. Eine 33-jährige Mönchengladbacherin benutzt in diesem Streit Pfefferspray. Jetzt muss sie sich einem Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung stellen.
  • In der Neusser Innenstadt wollen Zeugen gesehen haben, dass an der Elisenstraße gegen 0.40 Uhr aus einem fahrenden Auto heraus eine Silvesterrakete gezündet wurde. Dadurch wurden vier junge Frauen leicht verletzt. Die Polizei bittet Zeugen um Hinweise in Bezug auf den schwarzen Kleinwagen und dessen vier bis fünf Insassen (Telefon 02131 300-0).
  • Am Hamtorwall in Neuss konnten zwei Männer gestellt werden, nachdem einer von ihnen die Scheibe einer Gaststätte eingeschlagen hatte. Der 17-jährige Tatverdächtige verletzte sich dabei so stark an der Hand, dass er ins Krankenhaus musste.

Die Einsätze in Zahlen - es gab

  • 16 Körperverletzungen (2016: vier),
  • acht Ruhestörungen (2016: 13),
  • fünf Sachbeschädigungen (2016: vier)

Außerdem rückte die Polizei zehn Mal mit der Feuerwehr zu Bränden aus - in den meisten Fällen brannten Abfallcontainer. Außerdem gab es einen Dachstuhlbrand in der Itterstraße in Dormagen. An Neujahr gegen 4.20 Uhr griff der Brand einer Mülltonne auf ein Einfamilienhaus über. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Im Vorjahr hatte es noch zwei Anzeigen wegen Widerstands gegen Polizeibeamte gegeben. Silvester 2017 gab es keine Angriffe auf Polizeibeamte - anders als im Rest der Bundesrepublik.

(hpaw)