| 00.00 Uhr

Neuss
Tod auf der Bühne schockiert Musikszene

Soundconvoy trauert um Hans-Joachim "Hajo" Schröder
Trauern um ihren Bassisten Hajo Schröder (3.v.r.): Bert Hollmann, Rolf Vogels, Vladi Natochii, Andrea Schwarz, Guido Baumann und Thomas Kuypers (v.l.). Die Band Soundconvoy plant nun ein Abschiedskonzert für ihren Mitbegründer. FOTO: Soundconvoy
Neuss. Der Soundconvoy trauert um Hans-Joachim "Hajo" Schröder. Der 59-jährige Bassist brach beim Hubertusball leblos auf der Bühne zusammen. Die Band, zu deren Gründern der 1981 gehörte, plant nun ein Abschiedskonzert. Von Christoph Kleinau und Ludger Baten

Zumindest diesen Trost hat Rolf Vogels und mit ihm die ganze Truppe der Band Soundconvoy: "Hajo starb, wie er immer sterben wollte: Auf der Bühne." Aber die Umstände waren dramatisch, und die Musikszene in Neuss ist entsprechend geschockt. Denn Hans-Joachim "Hajo" Schröder (59), der Bassist der Band, brach für alle völlig überraschend auf dem Hubertusball der Neusser Hubertusschützen in der Nacht zu Sonntag leblos zusammen. Als hätte er es geahnt, hatte der Musiker für diesen schlimmsten aller Fälle immer nur einen Wunsch angegeben, erinnert sein Freund Vogels: "Bloß nicht auf den Bass fallen." Damit das geliebte Instrument keinen Schaden nimmt.

Geschockt und von der Nachricht gelähmt hat sich der Soundconvoy, eine der gefragtesten Partybands der Stadt, eine Auszeit von der Bühne genommen. Ein Auftritt am Wochenende in Büttgener Pfarrzentrum wurde prompt abgesagt. Allerdings war gestern angesichts der großen Anteilnahme schon von einem Abschiedskonzert für den Musiker im Dezember die Rede. "Das hätte er sicher gewollt", sagt sein Freund, der Schlagzeuger Guido Baumann. Ob das Konzert - wie zunächst überlegt - im Hamtorkrug an der Büttger Straße stattfinden kann, wo der Verstorbene oft und gerne Gast war, bezweifelt Baumann aber. Der Platz wird nicht reichen - und es soll ja auch niemand ausgeschlossen werden, der Schröder so die letzte Ehre erweisen will.

Seinen letzten Auftritt in Neuss hatte der Soundconvoy am vorletzten Wochenende im Kontakt Erfttal, wo er gemeinsam mit der Band "The Big Easy" um Norbert Buschhüter und mit Christian Otte unter dem Motto "The Night of Cover" zugunsten der Flüchtlingshilfe Neuss spielte. "Hajo", sagt Otte, "war immer ein Antreiber." Ohne ihn hätte er vielleicht nicht die Ötteband gegründet, sagt Otte.

Die Neusser Hubertusschützen hatten den Soundconvoy als Stimmungsgaranten zum Hubertusball ins Düsseldorfer "Theater der Träume" verpflichtet. Um 0.40 Uhr, die Party war noch in vollem Gange, verstummte auf einmal der Bass. "Mitten im Lied", wie Rolf Vogels berichtet. Ersthelfer bemühten sich sofort um den leblosen Musiker, während Gäste der Veranstaltung aus Tischtüchern einen Vorhang machten, um den mit dem Tode ringenden Musiker vor neugierigen Blicken abzuschirmen. Als Sanitäter den Musiker abtransportierten, erklärte Hubertusmajor Volker Albrecht das Fest für beendet. Auch im Nebenraum, wo noch eine Disco der Schützen im Gange war, sorgte Albrecht dafür, dass auch dort die Musik verstummte.

Schröder wurde reanimiert, kam aber nicht mehr zu Bewusstsein. Er starb im Laufe des Montag in einem Krankenhaus an den Folgen eines Infarktes. "Außer meiner Mutter gab es niemanden, den ich länger gekannt habe", sagt Vogels. Beide kannten sich aus ihren Anfangsjahren beim Musikverein Holzheim, beide gründeten - gemeinsam mit Bert Hollmann - 1981 den Soundconvoy. Gestern, so sagt Vogels, war ein Tag "nur zum Heulen." Aber der Soundconvoy werde weiter fahren.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Soundconvoy trauert um Hans-Joachim "Hajo" Schröder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.