| 00.00 Uhr

Neuss
Staatsanwalt ermittelt nicht gegen Nickel und Rath

Neuss. Bei der Staatsanwaltschaft Düsseldorf sind keine Verfahren gegen Schützenpräsident Thomas Nickel und Schatzmeister Robert Rath anhängig. Das bestätigte ein Sprecher dieser Behörde auf Anfrage.

Damit reduzieren sich die Hintergründe der Hausdurchsuchung auf steuerliche Aspekte im Zusammenhang mit dem Sponsoring des Vereins. Dass die Fahnder derart schweres Geschütz auffuhren, wundert auch Martin Flecken. Normalerweise, sagt der designierte Präsident, gäbe es in solchen Verfahren erst einen Hinweis der Steuerbehörde mit Bitte um Aufklärung, dann eine Betriebsprüfung - aber gleich eine Hausdurchsuchung?

Die Fahnder waren heute vor zwei Wochen im ersten Zugriff am (menschenleeren) Schützenbüro im Haus Rottels aufgeschlagen, danach beim Präsidenten, der aber daheim keine Vereinsunterlagen verwahrt. Auch an anderen Adressen in Neuss wurden die Ermittler vorstellig, die schließlich im Büro des Schatzmeisters Unterlagen beschlagnahmten. Bei den steuerlichen Punkten geht es nach Informationen unserer Redaktion um die Frage, ob die Bürgerschützen die richtigen Mehrwertsteuersätze angewandt haben. Die Frage könnte im Ergebnis 20.000 Euro jährlich ausmachen - und das für die vergangenen fünf Jahre. Für eine solche Forderung hätte der Verein keine Rücklage, berichtet Flecken.

Bei der Jahreshauptversammlung am 17. November, in der Thomas Nickel - wie schon 2014 angekündigt - nach 17 Jahren aus dem Präsidentenamt ausscheidet, könnten die Mitglieder dem Komitee trotzdem Entlastung erteilen, sagt Flecken. Denn das Thema Sponsoring, das laut Durchsuchungsbeschluss ausschlaggebend für den Einsatz war, betreibt die Vereinsführung, um die Kosten und damit die Mitgliedsbeiträge einfangen zu können. Trotzdem steht auch der Beschluss über eine Beitragserhöhung im November auf der Tagesordnung. Einen entsprechenden Hinweis hatte Schatzmeister Rath schon 2016 gegeben. Der Preis für die Aktivenkarte könnte - nach vier stabilen Jahren - von 40 auf 50 Euro steigen. Zur Neuwahl ins Komitee stehen Tobby Weskamp und Philipp Mehdorn an. Weitere Bewerber hatten sich nicht gemeldet, die Bewerbungsfrist endet am Freitag.

(-nau)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Staatsanwalt ermittelt nicht gegen Nickel und Rath


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.