| 00.00 Uhr

Neuss
Stadt erwartet bald pro Woche 100 Flüchtlinge

Neuss: Stadt erwartet bald pro Woche 100 Flüchtlinge
In Grevenbroich organisiert der Rhein-Kreis die Erstaufnahme und die Registrierung von Flüchtlingen. FOTO: L. Berns
Neuss. Das Neusser Rathaus bereitet sich auf "Regelzuweisungen eigener Flüchtlinge" vor. Breuers Aufnahmekonzept schließt Sporthallen-Belegung nicht aus. Von Ludger Baten

Bürgermeister Reiner Breuer ist erst wenige Tage im Amt, da sieht er sich schon gezwungen, unbequeme Wahrheiten auszusprechen. "Es wird ernster", sagte er jetzt im Stadtrat mit Blick auf den Flüchtlingsstrom - Tendenz steigend. Der Rathaus-Chef rechnet damit, dass Neuss ab Ende November wöchentlich 100 Neuankömmlinge aufnehmen und für sie ein angemessenes Dach über den Kopf schaffen muss.

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai

Die Verwaltung legte am Freitag bereits ein detailliertes Konzept zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen vor. "Wir wollen Nutzungskonflikte nach Möglichkeit vermeiden", versprach Breuer in seiner ersten Ratssitzung als amtierender Bürgermeister, aber er könne nicht ausschließen, dass auch in Neuss Sporthallen zu Notunterkünften umfunktioniert werden müssten. Explizit werden im Konzept die Turnhalle Allerheiligen und die Mehrzweckhalle Holzheim (beide ab Dezember) sowie die Eissporthalle (ab März) aufgelistet.

Der Stadt Neuss wurden in den vergangenen Monaten vergleichsweise wenige Asylbewerber und Flüchtlinge zugewiesen. Grund: Die sogenannte Zentrale Unterbringungseinrichtung (ZUE) im ehemaligen St.-Alexius-Krankenhaus an der Nordkanalallee wurde - unter Einbeziehung der Außenstelle Schule am Wildpark - auf 2000 Plätze ausgebaut. Die dort ankommenden Menschen werden nach nur zwei- bis dreiwöchigem Aufenthalt auf andere Kommunen verteilt; sie werden aber auf das Neusser Flüchtlingskontingent angerechnet.

Top 10: In diesen NRW-Städten sind Flüchtlinge untergebracht

Dieses Verrechnungsplus ist nun aufgebraucht, so dass auch die Stadt Neuss in die sogenannte Regelzuweisung rutscht. Folge: Wöchentlich kommen schon bald mehr als 100 "eigene" Flüchtlinge in Neuss an. "Tendenziell", so heißt es in dem Rathaus-Konzept, werde die Zahl der wöchentlichen Zuweisungen "weiter in Richtung 150" steigen.

Um dieser "großen Herausforderung" (Breuer) gerecht zu werden, schlägt die Verwaltung Sofortmaßnahmen vor, "die ohne hohen Personalaufwand große Kapazitäten schaffen": Bis auf weiteres wird die Hälfte der freiwerdenden Wohnungen des städtischen Bauvereins vorübergehend mit Flüchtlingen belegt. Das Potenzial wird mit Wohnraum für 100 Menschen im Monat veranschlagt. Ende Januar sollen dann fünf große Traglufthallen stehen, die 200 Menschen aufnehmen können. Als mögliche Standorte werden Kirmesplätze sowie Parkplätze von Bezirkssportanlagen und der Eissporthalle genannt.

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen

Notunterkünfte am Berghäuschensweg (100 Plätze) und am Nordbad (92 Plätze) wurden errichtet, weitere Wohncontainer-Anlagen in Allerheiligen, Hoisten, Selikum und Am Südpark wurden inzwischen in Auftrag gegeben; angesichts der langen Lieferzeiten werden sie aber erst im Spätsommer 2016 bezugsfertig sein. Um der prognostizierten Zuweisung Rechnung zu tragen, will die Verwaltung weitere Container-Standorte in Grefrath, Norf, Uedesheim und Rosellen jetzt konkret realisieren. Grundsätzlich, so heißt es in dem Papier, werde an dem Konzept der dezentralen Unterbringung festgehalten.

Der Bauverein baut für das Land NRW an der Rennbahn, Stresemannallee, einen neuen ZUE-Komplex, der einmal das bisher genutzte "Alexius" ablösen soll. Das neue, nur auf 800 Plätze ausgelegte Gebäude wird als zu klein angesehen. Eine Erweiterung auf 1000 Plätze wird von allen Beteiligten angestrebt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: NGZ
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.