| 00.00 Uhr

Neuss
Stadt markiert Terrassen für Cafés

Neuss: Stadt markiert Terrassen für Cafés
Die Stadt macht einen Punkt: Mit grüner Farbe sind auf dem Marktplatz jetzt die Grenzen markiert, bis zu der Gastronomen Tische und Stühle aufstellen dürfen. FOTO: Andreas Woitschützke
Neuss. Mit dem T-Shirt-Wetter beginnt für Gastronomen die umsatzstarke Saison. Rund 120 Cafés und Restaurants dürfen Tische und Stühle ins Freie stellen. Am Markt ist die Fläche aber klar eingegrenzt - dafür sorgen auffällige Markierungen. Von Andreas Gruhn

Atheer Thoma Yalda ist zufrieden: Die Saison für Außengastronomie hat mit den wärmeren Temperaturen begonnen. Für den Betreiber des Neusser Marktcafés ist das ganz entscheidend für den Jahresumsatz. "Weil unser Café sehr klein ist, brauchen wir die Plätze unter freiemHimmel", sagt der Gastronom.

Mit den seit dieser Woche wärmeren Temperaturen beginnt überall in der Stadt die Freiluft-Saison, etwas später als im vergangenen Jahr. Allein auf dem Markt haben die Cafés hunderte Tische und Stühle aufgebaut. Insgesamt hat die Stadt in der Innenstadt 80 Sondernutzungserlaubnisse für Außengastronomie erteilt, hinzu kommen rund 40 weitere Genehmigungen in den Stadtteilen. Denn längst nicht überall dürfen die Cafés und Restaurants Plätze für Gäste anbieten. Und gerade am Marktplatz hat es deswegen auch schon Ärger gegeben.

Jüngst monierte eine Bürgerin im Beschwerdeausschuss, die Gastronomen würden immer weiter in den Markt hineinrücken, die vorgeschriebene Rettungsgasse werde zu klein. Die muss vier Meter breit bleiben. Die Stadt räumt ein, dass sich daran nicht immer alle Gastronomen am Markt gehalten haben, und erklärte, es habe Gespräche und auch bereits Bußgeldverfahren deswegen gegeben. "Wir suchen immer erst das Gespräch. Es liegt nicht immer an einer böswilligen Absicht, sondern Außengastronomie ist auch immer in Bewegung", sagt Klaus Grützmacher vom zuständigen Amt für Verkehrsflächen. "Die Größe der Terrasse kann sich täglich ändern."

Das Bauordnungsamt der Stadt hatte bereits im vergangenen Jahr Bodenmarkierungen, wie sie bei Vermessungen üblich sind, auf dem Markt angebracht. Diese Bodennägel markieren die Grenze der zugelassenen Terrasse. Die waren relativ unauffällig. In diesem Jahr wurden die Punkte zusätzlich mit leuchtend-grüner Farbe markiert. "Dadurch ist für jeden klar und deutlich, welche Fläche gastronomisch genutzt werden darf", sagt Grützmacher. Gastronom Yalda vom Marktcafé betont: "Wir achten sehr auf die Markierungen." Aber auch Gastronomen, die nicht in Feuerwehrbewegungszonen wie am Markt und in der Neustraße liegen, müssen sich an die Vorgaben der Stadt halten. Auf Gehwegen beispielsweise muss ein Durchgang von einer Breite zwischen einem und zwei Metern freibleiben - je nachdem, wie stark der Bereich frequentiert ist. Wer sich sich nicht daran hält und bei einer Kontrolle durch die Stadt auffliegt, muss unter Umständen mit einem Bußgeld rechnen. Das kann zwischen 70 Euro und 1000 Euro liegen, im Wiederholungsfall sogar noch höher.

Wer als Gastronom Tische und Stühle in die Sonne stellen will, der muss dafür auch zahlen. Pro Quadratmeter vereinbarter Terrassenfläche berechnet die Stadt im Monat eine Gebühr von vier Euro in der City, in den Stadtteilen sind es drei Euro pro Quadratmeter und Monat. Allerdings werden diese Gebühren nur für die Zeit vom 1. April bis 31. Oktober erhoben, und auch dann nur für fünf Monate. Hintergrund ist, dass die Gastronomen zu bestimmten Zeiten Tische und Stühle beiseite räumen müssen, etwa beim Schützenfest.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Stadt markiert Terrassen für Cafés


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.