| 09.49 Uhr

Neuss
Stadt will Brücke wegen Ikea-Schleichweg sperren

Neuss: Stadt will Brücke wegen Ikea-Schleichweg sperren
Die Autobahnbrücke von der Morgensternsheide nach Kaarst (Holzbüttgener Weg) soll neun bis zwölf Monate gesperrt werden. FOTO: woi
Neuss. Die Überführung der A57 von Morgensternsheide nach Kaarst soll testweise für bis zu zwölf Monate dicht gemacht werden. Von Christoph Kleinau

Verkehrsversuch in der Nordstadt: Um das Quartier rund um das Johanna-Etienne-Krankenhaus von Schleichverkehren zu befreien, will die Stadtverwaltung die Autobahnbrücke von der Morgensternsheide nach Kaarst (Holzbüttgener Weg) komplett sperren. Gedacht ist an einen Zeitraum von neun bis zwölf Monaten, erfuhren am Mittwochabend die Mitglieder des Planungsausschusses. Die nahmen das erfreut zur Kenntnis.

Hintergrund für diese Sperrung ist die Eröffnung des neuen Ikea-Möbelhauses im Sommer 2017. Das erhebt sich bereits als Rohbau unmittelbar an der Stadtgrenze. Schon als das Vorhaben noch in der Planung war, hat die Stadt Neuss im behördlichen Beteiligungsverfahren den geplanten Standort sehr kritisch bewertet und unter dem Strich abgelehnt. Sie konnte sich aber mit ihren Hinweisen auf den drohenden Schleichverkehr über die Morgensternsheide im Abwägungsprozess kein ausreichendes Gehör verschaffen. Nun handelt sie. "Unsere Motivation ist dabei, die Verkehrsspitzen, die erfahrungsgemäß in den ersten Wochen nach Eröffnung eines solchen Möbelhauses auftreten, abzufangen", sagt Planungsdezernent Christoph Hölters.

Fotos: Brücke bei Ikea in Holzbüttgen wird montiert FOTO: Tinter, Anja

Der Verkehrsversuch muss nun in einem ersten Schritt beim Landes-Verkehrsministerium beantragt werden. Stimmt der Minister zu, beschäftigt das Thema Anfang kommenden Jahres noch einmal Planungsausschuss und Rat. Weil es ein Versuch ist, wird die Brücke im Anschluss auf jeden Fall noch einmal freigegeben werden (müssen), erklärt Hölters. Denn anhand von Verkehrszählungen muss nach gewiesen werden, welchen Effekt die Sperrung hat und ob diese drastische Maßnahme überflüssig ist - oder vielleicht sogar auf Dauer etabliert werden muss.

Zuletzt hatte die Brücke im Juni die Fantasie der Planungspolitiker beflügelt. Damals hatten vor allem die Anwohner der Steinhausstraße Alarm geschlagen. Vor ihren Haustüren werde gerast, klagten sie. Diese Autofahrer sollen Barken und Einbauten in die Straße bremsen, die in einer Sofortmaßnahme eingerichtet wurden. Dem ständig anschwellenden Verkehrsstrom, ein mindestens ebenso großes Problem, war so aber nicht beizukommen. "Auch ohne Ikea hat die Belastung enorm zugenommen", sagt die CDU-Stadtverordnete Ingrid Schäfer. Sie hält es daher für vertretbar, dass man den Interessen vieler Menschen in der Nordstadt die Nachteile unterordnet, die eine schon damals erwogene Sperrung für die Neusser in der westlich der Autobahn gelegenen Exklave "Auf dem Berg" nach sich zieht.

Kaarst: Das ist das Umwelt-Vorzeigehaus von Ikea FOTO: Ikea Deutschland

Mit Rücksicht auf die Bewohner dieses Weilers war im Jahr 2010, als die Brücke im Zuge der Autobahnverbreiterung neu gebaut werden musste, darauf verzichtet worden, "nur" eine Fahrrad- und Fußgängerbrücke zu errichten. Im Juni wurde überlegt, ob funkgesteuerte Hubpoller helfen können, diesen Neussern im Falle einer Sperrung Umwege zu ersparen. Poller, sagt Hölters nach Prüfung, seien keine Lösung. Vielleicht aber Schranken.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Stadt will Brücke wegen Ikea-Schleichweg sperren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.