| 00.00 Uhr

Neuss
Stadtwerke verteilen Badegutscheine nach Fernwärmepanne

Neuss. Fast 20 Stadtwerke-Mitarbeiter schoben gestern am frühen Abend eine Extra-Schicht in Allerheiligen. Ihr Auftrag: Sie mussten die Familien, die an das Fernwärmenetz angeschlossen sind, davon in Kenntnis setzen, dass die schon Dienstag gemeldete Störung bis mindestens Freitagmorgen andauern wird. Gut 1000 Haushalte sind betroffen. Sie haben vor allem in den Spitzenzeiten abends und morgens weniger heißes Wasser.

"Wir werden es überleben", kommentierte Binh Hoffmann die Panne gelassen. Denn bei ihm war die Heizung noch ebenso warm wie bei den meisten seiner Nachbarn. "21,6 Grad", las er ab. Aber völlig unbesorgt sieht er den kommenden Stunden nicht entgegen: "Wir haben zwei kleine Kinder."

Hintergrund der Panne ist eine technische Störung, die im Rahmen einer Baumaßnahme beim Wärmelieferanten Alunorf aufgetreten ist. An dessen Schmelzöfen wird genug Energie frei, um eine ganze Siedlung mit Wärme und heißem Wasser zu versorgen. Normalerweise. Wolfgang Lenhart, Bereichsleiter Technik, spricht in einem gestern verteilten Entschuldigungsbrief von einer "vorübergehenden Leistungsminderung". Alunorf arbeite mit Hochdruck an der Lösung des Problems.

Als kleine Entschuldigung sind die Fernwärmenutzer eingeladen, am Samstag kostenlos eines der Hallenbäder zu besuchen. Eine nette Geste, über die Adam Kaminski doch grinsen musste, als er den Brief mit Gutschein in seinem Kasten fand: "Richtig warm duschen..."

(-nau)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Stadtwerke verteilen Badegutscheine nach Fernwärmepanne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.