| 00.00 Uhr

Neuss
Startschuss für das neue Integrationsamt

Neuss: Startschuss für das neue Integrationsamt
Bürgermeister Reiner Breuer, Sozialamtsleiter Michael Theven und Integrationsamtsleiter Hermann Murmann (v.l.) stellten das Konzept gestern vor. FOTO: woi
Neuss. Die Stadt rechnet mit steigenden Zuwanderungen. Das gestern eröffnete Amt soll Aufgaben bündeln. Von Simon Janssen

Die Stadt rechnet für das kommende Jahr mit neuen organisatorischen Herausforderungen im Flüchtlingsbereich. "Wir werden wohl weniger Asylbewerber nach Neuss bekommen, aber dafür mehr anerkannte Flüchtlinge. Darüber hinaus haben wir 2018 mit Familiennachwuchs zu rechnen", sagt Hermann Murmann, Leiter des neuen Integrationsamtes, das gestern seinen Dienst aufgenommen hat. Was hat es damit auf sich?

Ab sofort werden in diesem Amt die Aufgaben der Ausländerbehörde, der Einbürgerungsbehörde, der Leistungsgewährung an Flüchtlinge des Integrationsbüros sowie der Verwaltung und sozialpädagogischen Betreuung der städtischen Übergangsheime gebündelt. "Wir wollen alles in eine Hand geben", erklärt Bürgermeister Reiner Breuer.

Bislang waren diese Aufgaben zwischen dem Bürger- und Ordnungsamt und dem Sozialamt aufgeteilt. Letzteres wird seit gestern von Michael Theven geleitet. Die Zusammenlegung sei laut Breuer ein nicht unerheblicher Organisationsaufwand gewesen: "Wir mussten Teile aus anderen Ämtern herausfiletieren." Ein höherer Etat steht dem neuen Amt aber nicht nur Verfügung.

Die heiße Phase der Flüchtlingsbewegung sei mittlerweile abgeebbt, "jetzt geht es nicht mehr nur um die Frage, wie man Obdachlosigkeit vermeidet, sondern wie wir diese Menschen in Neuss integrieren können", sagt Breuer.

Genaue Zuwanderungszahlen sind nach Angaben von Murmann, der seit mehr als 20 Jahren die Ausländer- und Einbürgerungsbehörde leitet, schwer zu einschätzen. Auch, weil die Regierungsverhandlungen noch in vollem Gange sind. "Wir gehen aber davon aus, dass die Einwanderungen weiterhin zunehmen werden - überwiegend durch die Binnenzuwanderung innerhalb der Europäischen Union, aber auch im Flüchtlingsbereich", sagt der Amtsleiter.

Vor allem im Bereich Wohnen müssen Murmann und sein neuer Kollege Theven, der zuletzt bei der Stadt Viersen als Leiter des Fachbereichs Soziales und Wohnen beschäftigt war, eng zusammenarbeiten. In den Übergangswohnheimen sind derzeit 541 Plätze belegt. Zudem werden 92 Wohnungen genutzt.

"Man wird immer eine bestimmte Größenordnung an Übergangswohnanlagen brauchen, um die Menschen von dort aus in Wohnungen zu vermitteln. Aktuell sind wir in Gesprächen, um die Anzahl dieser Wohnungen zu erhöhen", so Bürgermeister Breuer.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Startschuss für das neue Integrationsamt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.