| 00.00 Uhr

Neuss
Stiftung fördert Kruschelpost

Neuss: Stiftung fördert Kruschelpost
Shihan Chen, Leni Antons, Ai-Ling Fong, Celine Keller und Selin Gülek (v.l.). FOTO: Kinderstiftung lesen bildet
Neuss. Mit der Kinderzeitung Kruschelpost lernen die Schüler in der Grundschule Erftal den Umgang mit Nachrichten. Von Elena Burbach

Was ist Nico Rosberg seit Kurzem? Die Antwort auf diese und weitere Fragen finden die Schüler in der wöchentlichen Ausgabe der Kruschelpost. Die Kinderzeitung der Rheinischen Post wird in der Zeitungs-AG der Gebrüder-Grimm-Schule in Erfttal jede Woche besprochen.

Dort sitzen fünf Schülerinnen der vierten Klasse und suchen konzentriert nach den Antworten für ihr Aufgabenblatt. "Die Kinder sollen lernen, gezielt nach Informationen in Texten zu suchen", erklärt Grundschullehrerin Alexandra Drumm. Das sei für viele gar nicht so einfach, denn insbesondere Grundschüler würden heute schon früh von einer Informationsflut überschüttet, meint die Lehrerin. Der Umgang mit Medien wäre für viele zwar kein Problem, dabei würde es sich jedoch um Computerspiele auf dem Tablet statt der Zeitung handeln. "Das Tolle ist, dass die Schüler in der AG direkt mit den Aufgaben anfangen und sich über die Antworten austauschen", sagt Drumm, die gemeinsam mit ihren Kollegen die Zeitungs-AG als einen von vielen Projektkursen für die Schüler leitet.

Seit Beginn des Schuljahres erhält die Schule jede Woche sechs Ausgaben der Kruschelpost und täglich eine Ausgabe unserer Zeitung. Ermöglicht wurde das Abonnement durch die "Kinderstiftung Lesen bildet" von Heinz Mölder. Denn wie viele andere Schulen ist auch die Grundschule in Erfttal für solche Projekte auf Spenden angewiesen. Die Kinderstiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern das Lesen näher zu bringen. Eine Initiative, die die Schule begrüßt, denn "viele der Kinder haben bis zur vierten Klasse kein einziges Buch zu Hause zur Verfügung", sagt Drumm. Bereits zum zweiten Mal hat Heinz Mölder die jungen Redakteure schon besucht. "Ich habe mich gefreut zu sehen, wie mit der Zeitung gearbeitet wird", sagt Mölder und kann sich vorstellen, das Projekt in Zukunft weiterzuführen.

Nicht nur mit der Kruschelpost wird an der Schule gearbeitet. In den vierten Klassen werden auch die Ausgaben der "Erwachsenen-Zeitung" besprochen. Dabei sollen die Schüler lernen, sich in einer Zeitung zurechtzufinden. An der Schule werden 250 Schüler aus mehr als 40 Nationen unterrichtet, die Zeitung sei für viele noch Neuland, sagt Drumm. Besonders schön sei es für sie, wenn die Schüler ein "Aha-Erlebnis" haben oder sagen können: "Darüber habe ich meine Eltern reden hören."

Nachdem sich die Schüler durch die zwölf Seiten der Kruschelpost geblättert haben, werden die Antworten des Aufgabenblattes besprochen. Natürlich ist Nico Rosberg seit Kurzem Formel-1-Weltmeister. Aber was genau ist noch gleich die Formel 1? In der Besprechung werden solche Fragen beantwortet, Hintergründe erklärt und Zusammenhänge verdeutlicht. Zum Teil müssen die Schüler auch Nachrichten lesen und anschließend in eigenen Worten wiedergeben. Ziel der Zeitungs-AG sei aber, dass die Kinder eigene kleine Artikel verfassen, die dann in der Schülerzeitung gedruckt werden.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Stiftung fördert Kruschelpost


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.