| 00.00 Uhr

Neuss
Straßenverkehrsamt: Mann schlägt Mitarbeiter mit der Faust

Gewalt gegen Jobcenter-Mitarbeiter
Gewalt gegen Jobcenter-Mitarbeiter FOTO: dpa, Henning Kaiser
Neuss. Nach zwei Fällen von tätlichen Übergriffen und Randale Donnerstag innerhalb nur weniger Stunden in den Räumen des Straßenverkehrsamtes in Neuss, arbeiten die Mitarbeiter dort heute unter dem Schutz von Polizei und Sicherheitsdienst.

Mit gezielten Faustschlägen aufs Kinn hatte ein 60 Jahre alter Mann gestern Mittag im Kreishaus an der Oberstraße eine Mitarbeiterin und einen Mitarbeiter des Straßenverkehrsamtes verletzt.

Der Mann soll sich, so die Polizei, zunächst über vermeintliche Fehler bei einem Verwaltungsvorgang beschwert und dann in Rage geredet haben. Der Streit eskalierte, Vorgesetzte wurden gerufen. In einem Flur vor den Diensträumen schlug der "Kunde", der in Begleitung seines Sohnes unterwegs war, dann unvermittelt zu. Als Kollegen der Verletzten per Telefon die Polizei alarmierten, ergriff der Schläger die Flucht. Da Name und Adresse vorlagen, wurde er zu Hause von der Polizei bereits erwartet. Es folgte eine "Gefährderansprache", so heißt es in der Polizeisprache, in der dem Täter klar gemacht wurde, dass er sich ab sofort ruhig zu verhalten habe und unter Beobachtung stehe. Außerdem muss er sich mit einer Strafanzeige auseinandersetzen.

Für die Mitarbeiter des Straßenverkehrsamts war der Schrecken damit Donnerstag aber nicht vorbei. Gegen 17 Uhr, kurz vor Dienstschluss, betrat ein weiterer Sohn des Schlägers das Gebäude und randalierte an der Info-Theke. Offenbar sah er seinen Vater ungerecht behandelt. Dabei blieb es, so die Polizei, bei verbalen Auseinandersetzungen. Die erneut alarmierten Beamten führten den Mann aus dem Gebäude.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke zeigte sich angesichts der Vorfälle entsetzt: "Ich kann verstehen, wenn die Mitarbeiter morgen mit großer Sorge zum Dienst erscheinen." Petrauschke organisierte deshalb einen Sicherheitsdienst und zusätzliche Polizeistreifen. Der Vorfall weckt Erinnerungen an den Mord im Neusser Jobcenter 2012. Damals wurde eine Mitarbeiterin von einem Klienten mit mehreren Messerstichen getötet.

(ki-)