| 00.00 Uhr

Neuss
Theater-Spektakel zum Symbolismus

Neuss. Das Theater am Schlachthof verknüpft Tanz, bildende Kunst und Gedicht zu einer Produktion.

Der Untertitel der nächsten Produktion im Theater am Schlachthof (TaS) hat es in sich: "dualer multimedial-interdisziplinär-crosscultureller Tanz-Musik-Literatur-Video-Performance-Abend" - wenn das nicht anstrengend klingt! Aber wird es wohl nicht, denn Markus Andrae, Künstlerischer Leiter des TaS, hat seinem Haus schon diverse Komödien aufs Mauerwerk geschrieben hat, die auch als Satire angehen. Der neue Theaterabend mit dem Obertitel "Zarathustraaa!!!" ist hingegen inspiriert von der am Sonntag zu Ende gehenden Themenwoche der Neusser Kulturinstitute, die sich "Mit allen Sinnen" Dingen rund um den Symbolismus widmet.

Die Performance soll dabei ein tatsächlich einmaliges Erlebnis bleiben, sagt TaS-Sprecher Dennis Prang. Für sein Konzept hat Andrae in Rainer Maria Rilkes berühmten gedichtband "Buch der Bilder" geblättert, fügt Sequenzen aus Richard Strauß' sinfonischer Dichtung "Also sprach Zarathustra" (frei nach Friedrich Nietzsche) hinzu und assoziiert das Ganze mit dem Gemälde "Der Wagen des Apoll" von Odilon Redons aus dem Clemens-Sels-Museum und baut daraus ein "mächtiges Symbolismus-Spektakel". Musik werde zu Farbe, Klang zu Tanz, Text zu Rhythmus - das Kunstwerk entstehe im Zusammenspiel aller Sinne, verspricht das TaS und appelliert an seine Zuschauer: "Lassen sie sich überraschen, wir tun das auch ...".

Das Theaterereignis beginnt mit einer szenisch-musikalischen Lesung der Rilke-Gedichte, im zweiten Teil des Abends lassen sich dann eine Tänzerin und ein Musiker in einen Rausch von Klang, Farbe und Bewegung fallen, in dem am Ende symbolär das Bild "Der Wagen des Apoll" entsteht und dem Publikum zur Deutungshoheit über die symbolistische Interaktion symbolisch überlassen wird.

Mit dabei sind Markus Andrae (Konzept + Stimme), Stefanie Lenz (Körper + Tanz), Fabian Schulz (Musik + Bild), Marlene Zilias (Gefühl + Geige), Digital Piano (Klang), Mac Book (Daten) und Video Beamer (Projektion).

Info Blücherstraße 31, Sonntag, 1 Mai, 20 Uhr, Karten unter 02131 277499.

(hbm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Theater-Spektakel zum Symbolismus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.