| 00.00 Uhr

Neuss
Themenwoche der Kultur im Zeichen der Reformation

Neuss: Themenwoche der Kultur im Zeichen der Reformation
Der Bildhauer Bert Gerresheim startet die Themenwoche mit einem Gespräch über sein Leben. FOTO: Woi
Neuss. Vom 10. bis 16. September haben die Kulturinstitutionen zahlreiche Veranstaltungen unter dem Motto "Gegen den Strom" organisiert.

Mit einem Künstlergespräch startet am Sonntag, 10. September, die Themenwoche, deren Motto "Gegen den Strom" von Luthers Reformation inspiriert ist.

Sonntag "Bert Gerresheim. Ein Bildhauerleben" ist der Titel eines Gesprächs des Düsseldorfer Künstlers mit seinem Biografen Michael Kerst. Stattfinden wird es im Clemens-Sels-Museum (11.30 Uhr).

Am Eröffnungstag der Themenwoche gibt es jedoch noch mehr Veranstaltungen. "Am Anfang war das Wort" ist eine Ausstellung in der Alten Post betitelt, die zum ersten Mal Vater und Sohn vereint: Wolfgang Vetten und Daniel Schumann. Wolfgang Vetten zeigt eine raumbezogene Schriftinstallation im Eingangsbereich. Unter dem Arbeitstitel "der neue mensch" befasst sie sich mit den immer komplexeren Möglichkeiten von Biologie und Medizin, in das Genom von Lebewesen einzugreifen und es zu verändern. Die Schau wird um 11.30 Uhr eröffnet.

Am Pavillon Fossa Sanguinis, der römische Kultstätte der Göttin Kybele, blickt Carl Pause, Kurator der archäologischen Abteilung des Clemens-Sels-Museum, gemeinsam mit Karin Striewe von der städtischen Abteilung der Bodendenkmalpflege zurück (15 Uhr). Und schon um 11 Uhr bietet Striewe dort Bürgern die Gelegenheit, ihre römischen Funde vorzulegen sowie bestimmen, zeichnen und fotografieren zu lassen. Mit einem literarisch-musikalischen Abend für Henry David Thoreau unter dem Titel "Die Seele schleift im Schmutz" geht der erste Tag im Theater am Schlachthof zu Ende (Beginn 19 Uhr).

Montag Am 11. September, zeigt das Kino Hitch um 19 Uhr den Film "Contracorriente - Gegen den Strom", grenzüberschreitend produziert in Peru/Kolumbien/Frankreich/ Deutschland. Die Regie des Films (mit Untertiteln) führt Javier Fuentes-León. Mit einer "Open Stage gegen den Strom" will die Musikschule eine "wirklich offene" Bühne, wie sie beteuert, für Musik und Klang anbieten. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Dienstag "Reformation und Gegenreformation in Neuss" ist ein Vortrag überschrieben, den Stefanie Fraedrich-Nowag um 19.30 Uhr im Stadtarchiv hält. Die Stadtbibliothek bietet bereits am Nachmittag für die Kleinen ein "Lesebär-Extra" und stellt Janik Coats Buch "Ich bin nicht wie die anderen" vor (15 Uhr).

Mittwoch "Mal mit, mal gegen den Strom - Schützengeschichte im Fluss der Zeit" ist das Motto einer Führung durch die Dauerausstellung des Rheinischen Schützenmuseums. Dabei werden Momente von der frühen Neuzeit über die NS-Zeit bis in die Moderne vorgestellt (Beginn ist um 14.30 Uhr). Mit der Veranstaltung "Gegen den Strom tanzen" will das Off-Theater den Teilnehmern die Bewegungslehre nach Rudolf von Laban vermitteln (14 Uhr).

Donnerstag Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums zeigt das Clemens-Sels-Museum drei Ausstellungen rund um das Thema. "Christus - Damals und heute. Darstellungen aus fünf Jahrhunderten" ist der Sammelbegriff (14 Uhr). Ein "Kulturstammtisch für Bürger" findet zum ersten Mal statt. Im Theatercafé Diva wollen sich Kulturschaffende dem Bürger für Gespräche, Diskussionen und Anregungen öffnen (18 Uhr).

Freitag "Lerne lachen ohne zu weinen" von Kurt Tucholsky ist das Thema eines Literarischen Kabarettabends von Roswitha Dasch und Ulrich Raue für die VHS im Romaneum. Das Künstlerduo kombiniert gesprochene Texte und Chansons in der Besetzung Gesang, Violine und Klavier (19.30 Uhr). Poetry Slam steht auf dem Programm des Kulturkellers. Im Rahmen eines Wettbewerbs treten die teilnehmenden Slammer um Preisgelder für die drei ersten Plätze gegeneinander (19.30 Uhr). "Gegen den Kommerz" bietet die Stadtbibliothek einen Workshop im "Emojis häkeln" an. Vorkenntnisse werden nicht vorausgesetzt, für alle ab 12 Jahre (Beginn 16 Uhr).

Samstag Eine Aufführung von Kindern und Jugendlichen aus dem Kulturrucksack-Sommerprojekt des Tanzraum Neuss mit dem Titel "Gegen den Strom" steht zum ersten Mal um 18 Uhr an, eine zweite Aufführung gibt es um 20 Uhr.

Die Premiere von "Das kalte Herz" im RLT nach dem Märchen von Wilhlem Hauff markiert das Ende der Themenwoche und zugleich den Auftakt der neuen Saison. Das Schauspiel von Rebekka Kricheldorf mit Live-Musik wird von Intendantin Bettina Jahnke inszeniert - ihre letzte in Neuss, denn nach Ende der Spielzeit wechselt sie nach Potsdam. (20 Uhr). Danach (etwa ab 22 Uhr) lädt das RLT zur öffentlichen Premierenfeier.

Den Abschluss der Themenwoche bildet die Kulturnacht.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Themenwoche der Kultur im Zeichen der Reformation


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.