| 00.00 Uhr

Neuss
Themenwoche der Kultur will alle Sinne wecken

Neuss. Der Symbolismus gibt das Motto der Themenwoche der Neusser Kulturinstitute vom 24. April bis 1. Mai vor.

Ein Zufall ist es natürlich nicht, dass ausgerechnet der Schwerpunkt "Symbolismus" des Clemens-Sels-Museum das Motto der Themenwoche vom 24. April bis 1. Mai vorgibt, die von allen Kulturinstituten veranstaltet wird. Er passt schließlich zur aktuellen Diskussion über den Erweiterungsbau, aber: "Das Thema stand schon im vergangenen Jahr auf der Vorschlagsliste", betont Kulturdezernentin Christiane Zangs, wurde von der Institutsleiterkonferenz jedoch zugunsten des Mottos "Anders sein" abgelehnt. "Die Entscheidung fällt demokratisch", sagt Zangs und erntet Kopfnicken von Museumsdirektorin Uta Husmeier-Schirlitz. Denn nach einem Vortrag über die Bedeutung des Begriffs, "der nun wirklich sehr sperrig ist", wie Zangs zugibt, kamen auch die Ideen für Veranstaltungen.

"Mit allen Sinnen" ist nun die zweite Auflage der Themenwoche überschrieben, denn darum geht es: sehen, hören, fühlen, anfassen und riechen soll man können, was die Einrichtungen anbieten. Dabei sind das Museum natürlich, aber auch Alte Post, RLT, Theater am Schlachthof (TaS), VHS, Off-Theater, Stadtarchiv, Stadtbibliothek, Musikschule, Kulturamt, Deutsch-Französischer Kulturkreis und das Bücherhaus am Münster. Manche haben sich zu Kooperationen zusammengetan, aber alle ihre Veranstaltungen rund um die Tatsache drapiert, dass Symbole zum Alltag und zum Menschen gehören. Die Bandbreite reicht von Museumsführungen zu "Mythen & Medusen" über eine "Performance Lounge" der Alten Post und Theateraufführungen im RLT und TaS bis hin zu Konzerten und Vorträgen etwa über die Bedeutung von mittelalterlichen Stadtsiegeln. Das Sels-Museum ist federführend bei der Themenwoche und stellt Werke belgischer Symbolisten in seinem Grafischen Kabinett aus.

Im Museum findet auch die Auftaktveranstaltung am Sonntag, 24. April, um 11.30 Uhr mit einem Vortrag über "Symbolismus. Bedeutung als Klang" statt, die Letzte der Themenwoche, die Performance "Zarathustraaa!", richtet das TaS am 1. Mai, 20 Uhr, aus.

Dazwischen gibt es jeden Tag meistens mehrere Angebote, die Zangs als "Geschenk an die Neusser" versteht, "sich in unmittelbarer Nähe und mit einem Thema zu beschäftigen". Dass damit nicht allein an Bildung gedacht wird, ist Zangs wichtig: "Wir wollen auch vergnügen." Einerseits solle die Reihe nach außen wirken und in einem kompakten Zeitraum die Konzentration auf ein Thema ermöglichen, andererseits biete sie den Instituten die Chance, aneinander anzudocken.

(hbm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Themenwoche der Kultur will alle Sinne wecken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.