| 08.03 Uhr

Lichtinstallation
Tor zur Neusser Nordstadt bald wieder erleuchtet

Lichtinstallation: Tor zur Neusser Nordstadt bald wieder erleuchtet
27 Lichtelemente sorgen künftig wieder für eine durchgehende farbliche Beleuchtung des Brückenbauwerks am Hauptbahnhof. FOTO: woi
Neuss. Seit Jahren war die Lichtinstallation defekt. Jetzt wurde die reparierte Anlage montiert, ohne den Abschluss der Arbeiten an der Unterführung durch die Deutsche Bahn abzuwarten. Schon zum Neusser Schützenfest könnte die Installation wieder leuchten. Von Christoph Kleinau

Die Stadt verbreitet Optimismus. Noch vor dem Neusser Schützenfest könnte die Lichtinstallation "Tor zur Nordstadt" an der Bahnhofsunterführung wieder in Betrieb gehen. Damit weicht die Stadt von der im Vorjahr formulierten Linie ab, erst die Sanierungsarbeiten der Deutsche Bahn AG in der Unterführung abwarten zu wollen, bevor die Lichtbänder wieder montiert werden.

Jetzt hängen sie schon - und das hat auch Ingrid Schäfer überrascht. Die Geschäftsführerin der Nordstadtinitiative hat als CDU-Stadtverordnete den Planungsdezernenten mit einer Anfrage prompt um Aufklärung gebeten. Eigentlich, sagt sie, hätten die Lichtbänder ja schon früher installiert werden können.

Nun wird - trotz Ferienzeit - an einer raschen Inbetriebnahme gearbeitet. Die bereits im Vorjahr restaurierten 27 Einzelelemente, die sich in der Bogenkonstruktion der Eisenbahnunterführung zu zwei 50 Meter langen Lichtstrecken verbinden, waren schon im Vorjahr repariert und eingelagert worden. Jetzt muss nach Angaben von Peter Fischer vom städtischen Presseamt eigentlich nur noch die Programmierung abgestimmt werden. Sie ist nötig, damit die LED-Leuchten so sychronisiert werden, dass sie 16 Millionen verschiedene Farbkombination erzeugen können.

Bevor die Stadt die Lichtkästen vom Lager holte, verhandelte sie sicherheitshalber doch erst mit der Bahn. Die gab grünes Licht und bestätigte der Stadt, so Peter Fischer, dass die montierte Anlage die eigenen Arbeiten nicht behindert. Auch Haftungsregelungen konnten für den Fall verabredet werden, dass das "Tor zur Nordstadt" Schaden nimmt, wenn die Bahn mal loslegt.

Teil des mit der Bahn ursprünglich verabredeten Zeitplans war es, dass zuerst die Taubenproblematik in der Unterführung gelöst wird, erinnert der CDU-Stadtverordnete Thomas Kaumanns. Offenbar glauben beide Seiten, so Kaumanns, dass das Thema mit dem Taubenhaus, das noch in diesem Jahr aufgebaut und den Vögeln als Alternative zur Brückendurchfahrt angeboten werden soll, Netzen und anderen Elementen zur Vergrämung der Tiere in den Griff zu bekommen sei. Für Anwohner, Benutzer der Bushaltestelle unterhalb der Brücke und andere Bahnhofbenutzer wäre das die dringlichste Frage - wie die vielen Beschwerden zeigen, die auch Monika Mertens-Marl von der CDU-Nordstadtinitiative schon erhalten hat.

Die Lichtinstallation war im Jahr 2000 vom Initiativkreis Nordstadt angeregt worden, um der Unterführung ein wenig von ihrem Grusel-Image als "dunkles Loch" zu nehmen. Installiert wurden die Lichtbänder in zwei Abschnitten in den Jahren 2005 und 2006, doch fiel die Lichtinstallation schon bald aus. Seitdem warten die Nordstädter auf ihre Reparatur.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lichtinstallation: Tor zur Neusser Nordstadt bald wieder erleuchtet


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.