Kommentar

Abgezockt!

In der offiziellen Starterliste steht sein Name noch verzeichnet. Doch an der Startlinie zur 14. Tour de Neuss wird Simon Geschke heute Abend nicht stehen. Denn nach seinem Sieg auf der 17. Etappe der Tour de France verlangte der Berliner im Trikot des Team Giant-Alpecin vom veranstaltenden Neusser Radfahrerverein plötzlich das Vierfache der vereinbarten Gage - und das einen Tag vor dem Rennen. mehr

Tour De France

Der beste Deutsche startet am Mittwoch in Neuss

Als gestern Abend die 160 noch im Rennen verbliebenen Fahrer das Ziel der Tour de France auf den Champs Elyséés in Paris erreichten, atmeten Stephan Hilgers, der Vorsitzende des Neusser Radfahrervereins, und sein Sportlicher Leiter Andreas Kappes an den heimischen Fernsehgeräten tief durch. Erstens freuten sie sich, dass alle für die 14. Auflage der Tour de Neuss unter Vertrag stehenden Radprofis mehr oder weniger wohlbehalten durchs Ziel kamen. mehr

Siegerliste

Ein Who is who des deutschen Radsports

Während der Pressekonferenz zur Tour de Neuss kam Andreas Kappes eine Idee: "Man müsste mal ein Rennen aller Sieger gegeneinander organisieren." Würde das dem Sportlichen Leiter gelingen (und würde sich ein Sponsor für dieses Ereignis finden), würde damit ein gutes Stück deutscher Radsportgeschichte geschrieben. mehr

Stammgäste

Die Jungs aus Prag haben in jedem Jahr ihren Spaß

Einst war Richard Faltus einer der besten tschechischen Radprofis, so gut, dass selbst deutsche Teams wie Agro Adler Brandenburg und das Team Sparkasse den Mann aus Prag in ihre Dienste nahmen. 2007 gewann er die Gesamtwertung der Mallorca-Rundfahrt, was vor ihm nicht nur Lars Teutenberg (2003) und einem gewissen Bradley Wiggins (2001) gelungen waren. Letzterer gewann elf Jahre später die Tour de France. Da hatte Richard Faltus seine Profi-Karriere längst beendet, doch dem Radsport in der inzwischen 38-Jährige treu geblieben. mehr

Bilderserien von der Tour de Neuss