| 09.42 Uhr

Tour de Neuss 2016
Acht Gründe, die Tour de Neuss zu besuchen

Auf diese Fahrer sollten Sie achten
Auf diese Fahrer sollten Sie achten FOTO: Yoan Valat
Neuss. Eigentlich gibt es keinen Grund, heute Abend die Tour de Neuss nicht zu besuchen. Wir haben trotzdem mal acht Gründe gesammelt, warum Sie das Radsport-Spektakel nicht verpassen sollten. Von Volker Koch

Die Wettervorhersage klingt schonmal durchaus erfreulich. Für Nachmittag und frühen Abend ist ein Mix aus Sonne und Wolken bei Temperaturen von 22 bis 24 Grad angekündigt. Allerdings könnten in der Schlussphase des Rennens - die Zielankunft dürfte zwischen 21 und 21.15 Uhr zu erwarten sein - ein paar Tropfen "leichten Regens" fallen.

Sorgt auch heute Abend entlang des Rundkurses durch die Neusser Innenstadt für mächtig Stimmung: Tour-Teufel Didi Senft. FOTO: A. Woitschützke

Abgesehen vom (guten) Wetter nennen wir Ihnen acht Gründe, heute Abend nicht zu Hause zu bleiben - es sei denn, Sie wohnen ohnehin entlang des Rundkurses, der über Kaiser-Friedrich-Straße, Drususallee, Breite Straße, Kanalstraße und Kaiser-Friedrich-Straße führt.

  1. Weil es in Neuss sonst kaum noch Spitzensport zu sehen gibt Der Neusser Radfahrerverein (NRV) hält als einer der Letzten die Fahne des Spitzensports hoch: Immerhin sieben Tour-de-France-Teilnehmer sind bei der Tour de Neuss am Start, darunter der auch für Olympia nominierte beste Tour-Deutsche Emanuel Buchmann. Spitzensport bietet in Neuss sonst nur noch die Tennis-Bundesliga bei Blau-Weiss - und da lautet die bange Frage: Wie lange noch?
  2. Weil die Tour de Neuss kein Selbstzweck ist Sicher, Rundstreckenrennen, die nicht zum offiziellen Kalender des Radsport-Weltverbandes UCI gehören, haben immer ein bisschen Zirkuscharakter. Doch die Tour de Neuss bietet jungen Fahrern aus der Region eine einmalige Plattform, sich mit den Stars der Szene zu messen: Ob der Uedesheimer Joachim Tolles, der 2007 Siebter wurde, ob der mit dem deutschen Bahnvierer in Rio startende Nils Schomber, der zwei Mal das Jugendrennen gewann, oder der Vorjahresvierte Sven Thurau - sie alle nutzten diese Chance.
  3. Weil die Tour de Neuss sicher durch Neuss führt Im Gegensatz zur Tour de France führt die Tour de Neuss immer durch Neuss, und wenn der NRV weiter seine Hausaufgaben erledigt, auch im nächsten Jahr. Der Vorteil: Es bedarf dazu keiner Zustimmung des Rates.
  4. Weil die Tour de Neuss ein gesellschaftliches und geselliges Ereignis ist Sehen und gesehen werden, ein Bier mit Freunden und Nachbarn trinken - das kann man in Neuss in den Sommerferien nirgends so gut wie bei der Tour de Neuss, bevorzugt auf der Wiese an Start und Ziel zwischen Kaiser-Friedrich-Straße und Stadtgarten. Der Untertitel "Die geilste Party nach Schützenfest" ist nicht übertrieben.
  5. Weil der Rundkurs attraktiv ist Und das gleich aus mehreren Gründen. Die Fahrer kommen 81 Mal vorbei, rund alle 90 Sekunden, so dass keine langweiligen Wartezeiten entstehen. Er liegt zentral - von den Bushaltestellen Alte Post oder Hamtorplatz sind es keine 500 Meter bis zur Strecke. Wer mit dem Auto kommt: Parkmöglichkeiten auf der Jahnstraße - die Bahnunterführung zur Deutschen Straße ist wieder geöffnet. Und auch ans Radwegenetz ist der Start-Ziel-Bereich bestens angebunden. Kleiner Tipp: Das Fahrrad unbedingt irgendwo anschließen.
  6. Weil es nicht bloß Spitzen-Radsport zu erleben gibt Die Initiative Tandem gehört seit Anbeginn zum Programm dazu, ebenso wie die Aktion "Kinder fahren mit den Profis" (Start um 18 Uhr, Anmeldungen noch bei Heinz Hegger unter heinz.hegger@ish.de oder 0172-2000654 möglich).
  7. Weil sich beim Radrennen gut feiern lässt Wenn man mal ein paar Runden lang das Geschehen verpasst, weil man ins Gespräch vertieft ist - das ist bei einem Rundstreckenrennen nicht so tragisch. Zumal man durch Rund-um-die-Strecke-Moderation akustisch immer auf dem Laufenden ist, egal an welcher Stelle des Rundkurses. So kann man feiern und gleichzeitig Spitzensport erleben. Und wenn sie an der Strecke wohnen: Laden Sie doch spontan Nachbarn und Freunde für heute Abend ein - gemeinsam macht so ein Radrennen noch mehr Spaß.
  8. Weil der heutige Abend eine Abstimmung mit den Füßen ist Der Radsport in Neuss hat eine lange Tradition, die Begeisterung dafür auch. Allein deshalb hätten es die Neusser verdient, 2017 neben der Tour de Neuss auch die Tour de France live vor ihrer Haustür zu erleben.

Bei der Tour starten einige interessante Fahrer. Wir verraten, auf welche Fahrer Sie besonders achten sollten.

Die gesamte Starterliste gibt es hier.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tour de Neuss 2016: Acht Gründe, die Tour de Neuss zu besuchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.