| 00.00 Uhr

Nachruf
Trauer um Chef der Dresdner Bank

Neuss. Neuss (-nau) Auf dem Hauptfriedhof nimmt Neuss morgen früh Abschied von Kay Bichel. Der gebürtige Kieler kam 1969 in die Stadt, die ihm zur zweiten Heimat wurde, und verstarb in ihr am vergangenen Samstag im Alter von 88 Jahren.

Kay Bichel war von Haus aus (Wirtschafts)-Journalist und Diplom-Volkswirt. Diese Kombination machte ihn für die - inzwischen in der Commerzbank aufgegangene -Dresdner Bank interessant, die ihn 1961 in ihre Volkswirtschaftliche Abteilung in Düsseldorf übernahm. Bichel wechselte bald ins operative Geschäft und kam 1969 als Filialleiter nach Neuss. Er blieb in dieser Funktion der Bank und der Stadt bis Anfang 1991 verbunden und zog mit seiner Filiale 1972 von der Krefelder Straße in den Neubau am Markt.

In seiner neuen Heimat brachte sich Bichel in vielfältiger Form ehrenamtlich ein. 1970 trat er dem DRK bei, dessen langjähriger Schatzmeister er wurde. Er engagierte sich aber auch in der Gesellschaft Erholung von 1850, im Rotary-Club, dem Förderverein des Museums und den Scheibenschützen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nachruf: Trauer um Chef der Dresdner Bank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.