| 00.00 Uhr

Neuss
Turnhalle ab morgen Notunterkunft

Neuss. Die ersten 101 Flüchtlinge ziehen in Allerheiligen ein. Das DRK betreut sie. Von Christoph Kleinau

In der Dreifachturnhalle Allerheiligen werden am Donnerstag die ersten 101 Flüchtlinge untergebracht. Es sind mehrheitlich Familien, die der Stadt von der Bezirksregierung Arnsberg zugewiesen werden und nun auf die Stockbetten verteilt werden, die in der mit Bauzäunen aufparzellierten Halle ausgeschlagen wurden. Immer in Boxen zu sechst. "Das ist nicht der Standard, den wir uns wünschen", stellt Sozialdezernent Stefan Hahn klar, und Bürgermeister Reiner Breuer ergänzt: "Sobald wir diese Notlösung aufgeben können, werden wir das tun."

Erstmals kann diese Frage Ende Februar gestellt werden, wenn die beiden von der Stadt als Unterkunft in Auftrag gegebenen Traglufthallen bezugsfertig sind. Dass die Dreifachturnhalle dann sofort an die Sportvereine zurückgegeben werden, ist damit nicht gesagt. Weil die Entwicklung der Flüchtlingszahlen nicht zu prognostizieren ist, "fahren wir auf Sicht", sagte Breuer.

Diese Unsicherheit in der Zuweisung hat dem Deutschen Roten Kreuz zusätzliche Zeit für die Vorbereitung gegeben. Ursprünglich hatte Einrichtungsleiter David Schindler mit ersten Hausgästen schon Mitte Dezember rechnen müssen, dann aber blieben sie aus. "Das war ein Vorteil, denn so konnten wir das Angebot noch besser ausgestalten."

Die Halle bietet bis zu 300 Menschen Platz, nun kommen 101. Syrer (38 Personen), Afghanen (27) und Iraker (24) sind die größten Gruppen, Dreiviertel der Flüchtlinge kommen als Familie an. Die Stadt wolle versuchen, so Hahn, sie so schnell wie möglich in Unterkünfte besserer Qualität zu bringen.

Bis dahin eint DRK und Stadt das Ziel, im Sinne dieser Menschen das Beste aus der Situation zu machen. Über die Versorgung mit dem Lebensnotwendigen hinaus wurde dazu viel vorbereitet: Das benachbarte DRK-Familienwerk hat Angebote zu machen, eine Flüchtlingssprechstunde und regelmäßige Arztsprechstunden werden ebenso vorbereitet wie ein Raum, in dem Verwaltungsmitarbeiter vor Ort sein können, um den Flüchtlingen Behördengänge nach Neuss zu ersparen. Auch ein abgestimmtes Freizeitangebot wird es geben. Die Frage, auf welche Schule die Flüchtlingskinder gehen, wird mit dem Kreis und individuell entschieden.

Das DRK beschäftigt in der Einrichtung 14 Mitarbeiter und hat sich dreisprachig aufgestellt. "Verkehrssprache" sind neben Deutsch auch Englisch und Arabisch, vereinzelt können die DRK-Betreuer auch noch andere Sprachen. Weil unter ihnen eine Lehrerin ist, will das DRK auch erste Deutschkenntnisse an die Neu-Neusser vermitteln.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Turnhalle ab morgen Notunterkunft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.