| 00.00 Uhr

Serie Kaarst Familiär
Von New York über Berlin nach Kaarst

Serie Kaarst Familiär: Von New York über Berlin nach Kaarst
Familie Krön versammelt: die Kinder Franziska, Robert und Constanze (l.) und die Eltern Klaus Krön und Sybille Hermeling-Krön in ihrem Kaarster Hotel. FOTO: Lothar Berns
Neuss. Mit der Übernahme des Classic -Hotels haben sich Sybille und Klaus Krön einen langgehegten Wunsch erfüllt. Zuvor haben sie gemeinsam in großen Häusern gearbeitet. Der Kinder wegen wollten sie nach vielen Wanderjahren sesshaft werden. Von Bärbel Broer

Kaarst New York, Berlin, Frankfurt am Main - in großen Hotels haben Sybille und Klaus Krön gemeinsam gearbeitet. Doch die typischen Wanderjahre in der Gastronomie fanden in Kaarst ein Ende. Seit 1. Januar 2000 betreibt das Ehepaar das Classic-Hotel - ein familiär geführtes Hotel mit 22 Zimmern. "Es war immer unser Wunsch, einen eigenen, schönen Betrieb zu finden", sagt Sybille Hermeling-Krön. Zudem wollten sie mit ihren Kindern, die seinerzeit noch klein waren, sesshaft werden.

Beide arbeiteten zuletzt in Düsseldorf, fanden in dieser Zeit ihr Einfamilienhaus in Holzbüttgen. Und plötzlich stand das Classic-Hotel zum Verkauf. "Das Hotel kam quasi auf uns zu", sagt Hermeling-Krön. Ideal für beide: "Denn Kaarst ist die Mitte unserer alten Heimaten." Die Hotelbetriebswirtin ist gebürtige Oldenburgerin, ihr Mann, der Koch gelernt und zuletzt als Küchenmeister gearbeitet hat, stammt aus Heidelberg.

"Es war eine turbulente Phase damals", sagt Hermeling-Krön. Denn mit kleinen Kindern ein eigenes Hotel zu kaufen und aufzubauen, sei ein Riesenschritt gewesen. Bedauert haben sie die Entscheidung nicht. Im Gegenteil: Sie haben das erreicht, was ihnen immer vorschwebte. Ein kleines Vier-Sterne-Hotel mit Frühstück, das ausschließlich für Familien- und Betriebsfeiern bis zu 40 Personen auch kulinarisch bewirtet. Zudem ist das Classic Hotel ein Tagungshotel. Seit 2005 ist es in dem Buchprojekt "TOP 250 - Die führenden Tagungshotels in Deutschlands" vertreten. Ziel des Projekts ist die Qualifizierung des Tagungsmarktes über alle Angebotssparten - von der Klausur über Seminare bis hin zu Events.

Sieben feste Mitarbeiter sind im Classic-Hotel tätig. Die Arbeitsteilung des Ehepaars ist klar definiert: "Mein Mann ist meistens da. Ich bin für all jene Bereiche zuständig, die nicht vor dem Gast stattfinden: Buchhaltung, Personalführung, Marketing", erklärt Hermeling-Krön. Aber einen festen Tag pro Woche ist auch sie an der Rezeption, beantwortet Anfragen, empfängt Gäste, nimmt Lieferungen an oder plant Events.

Das Classic-Hotel lebt vor allem von seinen Stammgästen - darunter sowohl Privat- als auch Geschäftsreisende. "Wir haben ein sehr persönliches Verhältnis zu den meisten unserer Gäste", sagt die Chefin. So komme beispielsweise eine Dame regelmäßig aus Heidelberg nach Kaarst. "Sie kennt meinen Mann noch aus dem Europäischen Hof in Heidelberg. Sie bringt ihm dann immer die Zeitungsartikel mit, die sie zu dem Hotel in der Zwischenzeit gesammelt hat." Regelmäßig treffe sich auch eine große Familie, die weltweit verstreut ist, zu Feierlichkeiten im Classic Hotel. "Die reisen seit Jahren aus den USA, Israel und Chile an. Jetzt sind mittlerweile auch Kinder dabei, die es vor fünf Jahren noch nicht gab", erzählt die Hotelchefin.

Auch viele prominente Künstler, die beim Kaarster Kabarett oder anderen Veranstaltungen auftreten, übernachten im Hotel der Kröns. "Der Schauspieler Axel Prahl war da und auch Roland Jahn", sagt Sybille Hermeling-Krön, aber sie betont auch: "Wir sind ein kleines, diskretes Haus und wollen uns nicht mit Promis schmücken. Das passt so wenig zum Charakter unseres Hauses."

Bei Feiern packen auch die Kinder mal mit an. Doch weder Constanze (22) oder Robert (19) noch Franziska (18) werden das Hotel weiterführen, verrät Sybille Hermeling-Krön. Für sie und ihren Mann kein Problem: "Die sollen ihren eigenen Weg finden."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Kaarst Familiär: Von New York über Berlin nach Kaarst


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.