| 00.00 Uhr

Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft
Wie das Zuhause sicher gestaltet werden kann

Neuss. Feuerwehr, Polizei, Caritas Wohnberatung, Deutsches Rotes Kreuz, AlbertsCare, Provinzial Versicherungen, die Tischlerei Hegger und HEWI haben am Wochenende ihre Stände im Gebäude der Gemeinnützigen Wohnungsgenossenschaft (GWG) aufgebaut. Ihr Ziel: Interessierte über die Wohnsicherheit innerhalb der Genossenschaft zu informieren. Und die Resonanz zeigte: "Unzählige Menschen finden das Thema wichtig und sind zu uns gekommen, um sich beraten zu lassen", sagte GWG-Vorstand Ulrich Brombach.

"Ich bin hellauf begeistert von dem Erfolg dieser Veranstaltung." Schwerpunkte der Aussteller: Zum einen Einbruchsicherheit und Brandschutz, zum anderen "Wohnen im Alter". Gekommen waren viele der insgesamt rund 3400 Mieter, aber auch Menschen, die keine Wohnung der GWG bewohnen und die Genossenschaft kennenlernen wollten. "Viele kommen aus dem Eigentum und sorgen sich, wer in Zukunft die Gartenarbeit macht oder wie das große Haus saubergehalten werden kann.

Sie wollen sich zukunftssicher aufstellen." Nach einem Zuschuss für barrierefreie Bäder ist jetzt auch die Entscheidung gefallen, zum Auftakt eines neuen Programms die Sicherung von 500 Wohnungseingangstüren mit einem Sperrriegel zu bezuschussen. "Auch in Zukunft soll es regelmäßige Themenveranstaltungen geben", so Brombach. vest

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft: Wie das Zuhause sicher gestaltet werden kann


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.