| 00.00 Uhr

Neuss
Zeigt her eure Dörfer

Neuss: Zeigt her eure Dörfer
Die ehrenamtlichen Juroren, bestehend aus Vertretern von Politik, Verwaltung, Verbänden und dem Gartenbau, ließen sich gestern unter anderem das Berufsförderungszentrums Schlicherum zeigen. FOTO: Woitschützke
Neuss. Im Rahmen des Wettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft" zeigten sich Elevkum und Schlicherum gestern von ihrer schönsten Seite. Im Vordergrund bei der Beurteilung standen unter anderem Gemeinschaft und Wirtschaftlichkeit. Von Simon Janssen

Das Wetter hatte es nicht gerade gut gemeint. Wenige Minuten, bevor der Kleinbus mit der siebenköpfigen Jury vor dem Berufsförderungszentrum in Schlicherum Halt machte, regnete es dicke Tropfen. Die ehrenamtlichen Juroren, bestehend aus Vertretern von Politik, Verwaltung, Verbänden und dem Gartenbau, ließen sich aber nicht von ihrer Mission abbringen. Schließlich galt es, ein realistisches Bild von dem Dorf zu bekommen, um es im Anschluss auf einem vorgefertigten Bogen in verschiedenen Kategorien zu bewerten. Alles im Rahmen des Wettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft".

Schon zum 26. Mal putzen sich Dörfer im Rhein-Kreis Neuss in diesem Jahr dafür heraus. Insgesamt 20 aus sieben Kommunen des Kreises nehmen teil. In der Quirinus-Stadt möchten sich Elvekum und Schlicherum für den Landeswettbewerb qualifizieren.

Der Jury-Vorsitzende Johannes Nordmann gewährte einen Blick auf seinen Bogen: "Unter anderem geht es um wirtschaftliche Entwicklung, verschiedene Initiativen sowie um soziales und kulturelles Leben", sagte der ehemalige Leiter des Kreisplanungsamtes. Gestern stand zunächst eine Visitation in Elvekum auf dem Programm. Dort wurden die Experten am Lindenplatz empfangen und besichtigten unter anderem die Kapelle. "Ein wunderschöner Rundgang durch ein tolles Dorf", resümierte Nordmann und fügte hinzu: "Die isolierte Lage ist etwas ganz Besonderes im Rhein-Kreis. Zudem gibt es eine verschworene Dorfgemeinschaft, die vieles gemeinsam unternimmt und eine tolle Einbindung des Dorfes in die Landschaft mit den umliegenden Weiden." Roland Unzner-Harring von der Landwirtschaftskammer bestätigte: "Die stellen ordentlich was auf die Beine."

Dass auch Schlicherum etwas zu bieten hat, davon konnten sich die Juroren wenig später überzeugen. So wurden sie von Michael Stork, Geschäftsführer des Berufsförderungszentrums Schlicherum, durch die Einrichtung geführt. Nordmann und Co. konnten dabei auch einen Blick in die Werkstätten werfen.

"Der Name des Wettbewerbs passt gut zu uns, weil wir hier eine gute Verbindung zwischen Vergangenheit und Zukunft schaffen", sagte Stork. Schließlich ermögliche das BFZ Jugendlichen eine qualifizierte Berufsorientierung und Berufsvorbereitung in verschiedenen Maßnahmen. Aber auch Langzeitarbeitslose fänden dort unter anderem Halt. "Es ist wirklich bemerkenswert, was hier geleistet wird - und das für einen Verein ohne große staatliche Zuschüsse", sagte Roland Unzner-Harring, der bei seiner Beurteilung besonderen Wert auf die Wirtschaftlichkeit des jeweiligen Dorfes legt. Imponiert habe ihm vor allem die Handhabe mit den unterschiedlichen Menschen. "Egal ob Jugendliche mit Lernschwächen, körperlichen Behinderungen oder auch Langzeitarbeitslose und Flüchtlinge", sagte Unzner-Harring.

Nach dem Besuch im BFZ wurden die Juroren von Dirk Schumacher noch zur Kapelle an der St.-Antonius-Straße geführt. Ob es zum Sieg reicht? "Wir lassen uns überraschen", sagte der Erste Vorsitzende der Kameradschaftlichen Vereinigung Schlicherum.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Zeigt her eure Dörfer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.