| 00.00 Uhr

Neuss
Zeitplan für Grünflächengestaltung in der Nordstadt

Neuss. Finanzausschuss und Rat haben vor beinahe einem Jahr Geld in den Etat eingeplant, damit mit dem Jostens- und dem Kruchensbusch zwei Grünanlagen in der Neusser Nordstadt wieder hergerichtet werden können. Beide waren 2014 durch den Pfingststurm "Ela" verwüstet worden. Von diesem Geld ist noch kein Cent ausgegeben worden, stellte jetzt die CDU-Stadtverordnete Ingrid Schäfer fest. Sie pochte auf einen Sachstandsbericht und fragte dabei gleich mal schriftlich beim Amt für Umwelt und Stadtgrün nach, wann mit den im Vorjahr begonnenen Arbeiten im Nordpark weitergemacht wird.

Die gute Nachricht: Das schon bewilligte Geld - insgesamt handelt es sich um 465.000 Euro - geht nicht mit Ende des Haushaltsjahres verloren. In allen drei Fällen, so beantwortete Stephan Diener vom Amt für Stadtplanung die Anfrage, sei bei der Kämmerei eine Übertragung der Mittel in das nächste Jahr beantragt worden. "Bei allen Prüfungen wird von einer positiven Entscheidung ausgegangen", sagt Diener.

Die Detailplanung, die dem Jostensbusch wieder einen parkähnlichen Charakter geben soll, wird noch in diesem Jahr abgeschlossen. Nach politischen Beratungen und einer Bürgerinformation soll mit diesem Projekt - dem größten der drei Vorhaben - begonnen werden. Die bauliche Abwicklung soll bis Ende Juni 2017 abgeschlossen sein. Voraussetzung: Der Winter darf nicht lang und hart werden.

Im Fall des Kruchensbusch wurden schon großflächig Wildwiesen eingesät. Bäume - die Verwaltung spricht von waldartiger Bestockung - sollen im Winter gepflanzt werden.

Voraussichtlich im zweiten Quartal 2017 hat die Verwaltung auch wieder Luft genug, um den Grünrahmenplan für den zweiten Abschnitt der Nordparkumgestaltung umzusetzen. Dann ist der Bereich Neusser Weyhe an der Reihe.

(nau)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Zeitplan für Grünflächengestaltung in der Nordstadt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.