| 00.00 Uhr

Neuss
Zeltlager ohne Freizeitstress

Neuss. Zum 19. Mal organisiert die Stadt das offene Feriencamp "Spaß im Gras" Von Christoph Kleinau

Die Bezirkssportanlage Grimlinghausen ähnelt in diesen Tagen eher einem großen Campingplatz. Einquartiert haben sich dort über 100 Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren, die in dieser Zeltstadt einen Teil der Sommerferien verbringen. "Spaß im Gras" nennt sich das Angebot, das sich nicht nur nach Ansicht von Jugendamtsleiter Markus Hübner voll etabliert hat.

Das Konzept ist auch bei der 19. Auflage wie im Ursprungsjahr gleich: Für wenig Geld - aktuell kosten Übernachtung, Verpflegung und Betreuung zehn Euro pro Kopf und Tag - können Jugendliche wohnortnah spannende Tage erleben. Und das ganz flexibel, wie Klaus Winkels vom Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) als Manager dieses Camps betont: "Wer etwas vergessen hat, kann ohne weiteres auch mal kurz nach Hause", sagt er. Gut 30 Teilnehmer, die nicht im Iglu-Zelt campieren wollen, tun das eh. Sie kommen als Tagesgäste, und manche von ihnen schnuppern in der Tat auch nur einen Tag lang hinein. Sie können am Programm teilnehmen, ohne einen Cent bezahlen zu müssen. Auch das ist Teil des Programms. "Urlaub ohne Freizeitstress", nennt das Jugendamtsleiter Hübner. "Hier fließt alles."

Bürgermeister Reiner Breuer, der selbst nie Teilnehmer dieser besonderen Stadtranderholung sein konnte, schaute gestern vorbei. Er war begeistert, vor allem von dem Engagement der vielen ehrenamtlichen Kräfte. Die rekrutieren sich auch aus dem Kreis ehemaliger Teilnehmer, die sogar als Honorarkraft einen Ferienjob daraus machen können. Das geht frühestens nach einem Helferjahr, sagt Winkels.

Aufregende Rafting-Touren auf der Erft, Kistenklettern, Geocoaching oder Töpfern - das Angebot bei "Spaß im Gras" ist groß, eine Teilnahme aber nicht Pflicht. "Wir zwingen niemanden", sagt Winkels. Er hat aber die Erfahrung gemacht, dass gerade Sport und Musik die Jugendlichen nicht nur am ehesten anspricht, sondern auch schnell zusammenbringt. Denn, so Winkels, "wir haben doch eine Menge Nationalitäten hier". Höhepunkt für ihn ist immer der "Bunte Abend", mit dem das Bergfest, also die "Halbzeit" des auf elf Tage angelegten Programms, gefeiert wird.

Als "Spaß im Gras" 1997 gestartet wurde, gehörten auch Jugendliche bis 18 Jahre zur Zielgruppe. Das hat sich geändert. Für die, sagt Winkels, sei die Stadt und das Angebot dort inzwischen attraktiver. Veranstaltet wird das offene Zeltlager von Anfang an vom Jugendamt der Stadt Neuss im Rahmen des "Ferienspaß Neuss". Kooperationspartner sind in diesem Jahr der SKM und das Malteser Kinder- und Jugendzentrum Grimlinghausen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neuss: Zeltlager ohne Freizeitstress


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.