| 00.00 Uhr

Radevormwald
Ab sofort können die Rader an der Landtagswahl teilnehmen

Radevormwald. Bis Anfang kommender Woche sollten alle etwa 16.650 Wahlberechtigten ihre Benachrichtigungskarten erhalten haben. Dann kann es losgehen mit der Landtagswahl 2017, die offiziell am Sonntag, 14. Mai, 8 bis 18 Uhr, läuft. Von Joachim Rüttgen

Doch bereits ab sofort können sich die Radevormwalder an der Wahl beteiligen, teilt Jochen Knorz, Leiter des für die Wahlen zuständigen Ordnungsamtes mit. Wer keine Benachrichtigungskarte von der Stadt erhält, sollte sich unbedingt im Wahlamt im Ordnungsamt (Tel. 02195 606-300, -302, -303) melden. "Es besteht zwar auch die Möglichkeit, am Wahltag in seinem Wahllokal mit Personalausweis zu wählen, aber besser ist es, wenn die Wähler ihre Benachrichtigung vorlegen", sagt Knorz.

Ab sofort sei es auch möglich, Briefwahl zu beantragen. Dazu sind die Hinweise auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte hilfreich. Im Servicebüro im Rathaus können die Wahlberechtigten ihre Briefwahl beantragen oder direkt vor Ort ihre Stimme abgeben. "Mit einer Vollmacht können Wahlunterlagen auch für andere Personen beantragt werden", erklärt Knorz. Wichtig sei, dass die Briefwahlunterlagen rechtzeitig wieder im Rathaus ankommen - das heißt am Wahltag bis spätestens 18 Uhr in den Briefkasten geworfen werden.

Wahlberechtigt sind zur Landtagswahl alle deutschen Staatsbürger ab 18 Jahre mit Hauptwohnsitz in NRW, die im Wählerverzeichnis eingetragen sein müssen. "Auch die Möglichkeit, online seine Wahl zu beantragen, ist ab sofort freigeschaltet", berichtet Knorz. Unter www.radevormwald.de/aktuelles finden Interessierte alle wichtigen Informationen.

Gewählt wird Sonntag, 14. Mai, von 8 bis 18 Uhr in 23 Urnenwahllokalen, außerdem gibt es drei Briefwahlbezirke. Bei den Wahllokalen gibt es eine Änderung zu den vergangenen Wahlen: Das Wahllokal im alten Firmenkomplex der Papierfabrik von Ickert & Mazur in Wilhelmstal steht nicht mehr zur Verfügung, stattdessen wählen die Bürger im Betriebscontainer des Wupperverbandes unterhalb des Wupperdamms, Rader Straße 1. "Der Stimmbezirk bleibt aber gleich", sagt Knorz. Entsprechende Hinweise finden die Wähler auf ihrer Benachrichtigungskarte.

Dringend sucht die Stadt noch Wahlhelfer. "Da üben sich die Radevormwalder zurzeit noch sehr in Zurückhaltung", sagt Knorz. Insgesamt werden 170 Frauen und Männer benötigt, es fehlen aber noch etwa 60. Wer sich zur Verfügung stellt und am Wahltag in einem der Wahllokale hilft, bekommt ein Erfrischungsgeld von 35 Euro. Weitere Informationen erhalten Interessierte ebenfalls im Ordnungsamt.

Am Wahltag wird es nach Angaben von Jochen Knorz ab 18 Uhr wieder die Präsentation der Ergebnisse der Landtagswahl im Bürgerhaus geben - wohl aber in kleinerem Rahmen als sonst üblich. "Durch die Zusammenlegung des Wahlkreises mit Remscheid findet dort als Hauptstandort auch die größere Veranstaltung statt", sagt Knorz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Ab sofort können die Rader an der Landtagswahl teilnehmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.