| 00.00 Uhr

Radevormwald
Asylbewerber, Flüchtlinge und Bürger feiern ein Fest

Radevormwald. Sehr gut angenommen wurde das Integrationsforum im Wartburghaus am Samstag. Zur "Interkulturellen Woche" begegneten sich Radevormwalder, Asylbewerber und Flüchtlinge, verbrachten gemeinsame Zeit und erzählten aus ihrem Leben. Sozialamtsleiterin Anke Schröder war froh über die vielen Besucher und dankbar für die große Unterstützung. "Wir feiern heute wirklich ein gemeinsames Fest, wie es geplant war. Wenn eine theoretische Vorstellung real wird, ist das immer besonders schön", sagte sie. Mit Hilfe von Petra Riesenbeck vom Sozialamt hatte Anke Schröder alle Flüchtlinge, die in Radevormwald wohnen, zu dem Fest eingeladen und für die Beteiligung vieler Organisationen und Vereine gesorgt. Neben der Caritas, der Diakonie und der Evangelischen Kirchengemeinde, engagierte sich der Verein "Runder Tisch gegen Rechts", die Initiative "Weitblick" aus Radevormwald und Hückeswagen, die Ahmadiyya-Gemeinde, das Kommunale Integrationszentrum Gummersbach sowie die Radevormwalder Karnevalsgesellschaft (RKG) Rot-Weiss für die Integration der neuen Mitbürger. An vielen Infoständen wurde geredet und beraten, an anderen Stationen aktiv am Kennenlernen gearbeitet. Die RKG trat mit ihren Tanzgruppen auf der Bühne auf und integrierte die jungen Besucher in das Programm. Die Tänzerinnen übten erste Schritte und Bewegungen mit den Besuchern und sorgten für ein warmes Willkommen. Von Flora Treiber

Ingrid Forsting informierte im Auftrag der Caritas Oberberg über das Angebot "Neue Nachbarn". "Mit diesem Angebot tragen wir beratende und finanzielle Hilfe in die Kommunen und helfen Flüchtlingen bei einem Neustart. Das Interesse ist heute wirklich groß und die Menschen sehr aufgeschlossen", sagte sie. Andrea Bänker betreute die Malstation. Dort konnte jeder Besucher seine Lebens-Träume und LebensRäume auf einer Leinwand festhalten und so ein Stück seiner Persönlichkeit und seines Lebens ausdrücken. Auf den Leinwänden entstanden heitere und traurige Eindrücke, aber die Kreativität brachte die Nationen zusammen - für Petra Riesenbeck schön zu beobachten. Sie steht täglich in Kontakt mit Asylbewerbern und Flüchtlingen, kennt ihre Lebensgeschichten, Ängste und Wünsche. "Viele blühen hier richtig auf, werden offener und haben das Gefühl, von der Gesellschaft akzeptiert zu werden", sagte sie. Sehr gut angenommen wurde die Fotoaktion des "Runden Tisch gegen Rechts". Viele Freundschaften und Begegnungen wurden hier dokumentiert und können in den nächsten Tagen auf www.radevormwald-gegen-rechts.de eingesehen werden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Asylbewerber, Flüchtlinge und Bürger feiern ein Fest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.