| 00.00 Uhr

Radevormwald
BGV zeigt die Ablassbriefe von 1299 und 1300

Radevormwald. Die ältesten noch in der Nachbarstadt Hückeswagen vorhandenen Urkunden sind die Original-Ablassbriefe von 1299 und 1300; sie lagern im Tresor der Sparkasse an der Peterstraße. Die Ortsabteilung des Bergischen Geschichtsvereins (BGV) bietet für Freitag, ab 12 Uhr Geschichtsinteressierten die Gelegenheit, die beiden 717 und 716 Jahre alten Zeugnisse religiöser Zugeständnisse für die Hückeswagener Patronate St. Nikolaus und St. Katharina einzusehen.

Nach der Offenlegung der Ablassbriefe werden die Geschichtsfreunde bei einer Führung durch die katholische Pfarrkirche einen Einblick in die frühe Ortsgeschichte nehmen. Unter der Führung von Franz Mostert wird nicht nur auf das verbliebene Erbe kirchlicher Historie hingewiesen, es wird auch die Spur der "Seligen Katharina von Hückeswagen" zurückverfolgt. Willkommen sind auch interessierte Nichtmitglieder des BGV.

(BM)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: BGV zeigt die Ablassbriefe von 1299 und 1300


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.