| 00.00 Uhr

Radevormwald
CDU will Online-Marktplatz für Rade

Radevormwald. Die CDU-Fraktion möchte, dass der Rat der Stadtverwaltung einen besonderen Auftrag erteilt: Sie soll innerhalb der nächsten zwölf Monate einen Online-Marktplatz für Rade einrichten. "Für die Zukunft der Stadt, insbesondere für den Einzelhandel, ist es wichtig, Anschluss an einen Online-Marktplatz zu bekommen", schreiben der Stadtverordnete Olaf Jung und der Fraktionsgeschäftsführer Rolf Schulte. Mehr als 80 Prozent der Deutschen würden online nach Angeboten und Infos suchen, kleine und mittelständische Unternehmen aber oft nur offline. "Damit erreichen sie nur einen geringen Teil ihrer möglichen Kunden. Die Folgen sind fatal: Von 50 Milliarden Euro Online-Umsatz gehen weit weniger als zehn Prozent an Händler mit einem stationären Ladengeschäft. Geld, das dem Rückgrat der deutschen Wirtschaft fehlt. Ganze Innenstädte veröden", kritisieren Jung und Schulte.

Die Lösung liege eventuell in einem Online-Marktplatz, in dem das ganze Leben einer Stadt tagesaktuell abgebildet wird. Hierzu müsse das Konzept weit über Insellösungen wie eine Stadt-App hinausgehen, um mehr echte Umsätze regional zu generieren. Ein ganzheitlicher Online-Markplatz ermögliche es, Produkte und Dienstleistungen digital wirkungsvoll vorzustellen. Erst dann könnten Verbraucher die Angebote auch finden.

"Benötigt wird ein System, das durch eine Kombination von Komponenten die Möglichkeiten des Internets effektiv nutzt. Hierbei darf keine Stadt stehenbleiben, denn der beste Marktplatz nützt nichts, wenn sich dort nur Anbieter tummeln und keine Verbraucher", so die CDU.

(rue)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: CDU will Online-Marktplatz für Rade


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.