| 00.00 Uhr

Radevormwald
Den Wintereinbruch gut überstanden

Radevormwald: Den Wintereinbruch gut überstanden
Die Busse der Linie 626 fahren seit Sonntag von oben aus Önkfeld durch das Uelfetal. Ein Spaziergang ums Uelfebad lohnt sich immer. FOTO: Wolfgang Scholl
Radevormwald. Der Schulbetrieb lief gestern in den meisten Fällen normal. Die Mitarbeiter des Betriebshofes hatten am Sonntagabend bis 22.30 Uhr gearbeitet. Sollte es notwendig sein, wird der Marktplatz für Wochen- und Weihnachtsmarkt geräumt. Von Wolfgang Scholl

"Nur ganz vereinzelt haben Schüler gesagt, sie kämen nicht zum Schulbus", berichtete gestern Morgen Monika Michalides-Stang von der Realschule. An den Schulen verlief der Unterricht deshalb weitestgehend normal.

Die meiste Arbeit mit dem Schnee hatten am Wochenende die Mitarbeiter des Betriebshofes, die der privaten Räumdienste und natürlich die Radevormwalder, die privat Schneedienst vor ihrer Haustüre zu verrichten hatten. Sie mussten von Freitag bis Sonntag zum Teil mehrmals tätig werden.

Norbert Petri, der Leiter des Betriebshofes, berichtete von Einsätzen bis zum späten Sonntagabend. "Unsere Leute waren bis 22.30 Uhr im Einsatz. Es ist aber alles gut gelaufen. Da der Materialeinsatz sehr hoch ist, mussten auch schon einige Reparaturen erledigt werden. Alle haben aber sehr gut mitgezogen", sagte Petri gestern. Markus Schmidt berichtete, dass die Stadtwerke keine Einsätze fahren mussten.

Petri rechnet damit, dass es am kommenden Wochenende vielleicht noch einmal zu einem Schneeeinsatz kommt. Dann muss neben den Straßen und Gehwegen auf dem Marktplatz geräumt werden, weil Weihnachtsmarkt ist. Er beginnt am Freitag. Die Mitarbeiter des Betriebshofes werden am Mittwochmorgen früh auf dem Marktplatz räumen, damit die Fahrzeuge der Händler des Wochenmarktes ihre Stände öffnen können. Das ist gleichzeitig eine der Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt. Der startet am Freitagnachmittag. Die Händler werden am Donnerstag mit dem Aufbau der Stände beginnen. Der Wochenmarkt zieht am Samstag zur Oststraße.

Christoph Grimlowski, stellvertretender Leiter des Ordnungsamtes, erläutert die Regeln für den privaten Räumdienst, der sich aus der Satzung von 2016 ergibt. "In der Zeit von 7.30 bis 20 Uhr sind gefallener Schnee und entstandene Glätte unverzüglich nach Beendigung des Schneefalls oder nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen", heißt es. Nach 20 Uhr gefallener Schnee oder entstandene Glätte sind werktags bis 7.30 Uhr, sonn- und feiertags bis 9 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Auch das steht in der Satzung: Der Schnee ist auf dem an die Fahrbahn grenzenden Teil des Gehweges oder, wo dies nicht möglich ist, auf dem Fahrbahnrand so zu lagern, dass der Fahr- und Fußgängerverkehr hierdurch nicht mehr als unvermeidbar gefährdet oder behindert wird. Die Einläufe in Entwässerungsanlagen und die Hydranten sind von Schnee und Eis frei zu halten. Schnee und Eis von Grundstücken dürfen nicht auf den Gehweg und die Fahrbahn geschafft werden. www.radevormwald.de/Straßenreinigungssatzung

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Den Wintereinbruch gut überstanden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.