| 00.00 Uhr

Radevormwald
Die Klosterkirche setzt auf Kabarett

Radevormwald: Die Klosterkirche setzt auf Kabarett
Anna Winkels, Kulturmanagerin der Klosterkirche. FOTO: Jürgen Moll (Archiv)
Radevormwald. Neben Freunden des Hauses wie Konrad Beikircher kommen in der nächsten Saison auch wieder neue Gesichter. Von Stefanie Bona

Mit seinem Programm zieht das Kulturzentrum Klosterkirche in der Lenneper Altstadt zunehmend mehr Leute an. Im vergangenen Jahr wurden 17.000 Gäste in 114 öffentlichen Veranstaltungen begrüßt, wovon die Hälfte zum eigenen Kulturprogramm gehörte. Auf Abwechslung und einen guten Mix für unterschiedliche Geschmäcker und Generationen setzt Kulturmanagerin Anna Winkels auch bei der neuen Spielzeit, die nach der Sommerpause am ersten Septemberwochenende beginnt.

Ein wichtiges Standbein bleibt die Comedy- und Kabarettsparte. Dabei werden bekannte Namen wie Markus Krebs (7. September), Horst Schroth (30. September), Nessie Tausendschön (7. Oktober) und Ingo Oschmann (18. November) genauso begrüßt, wie verheißungsvolle Newcomer. Vielfältig sind auch die Themen, denen sich Comedians und Kabarettisten zuwenden. In seinem neuen Programm wird sich beispielsweise Vince Ebert am 6. November in seinem "Wissenschaftskabarett" den großen Themen der Zukunft "Arbeit, Leben, Sudoku und Thermodynamik" widmen.

Das klassische Ensemblekabarett - politisch und aktuell - gibt es mit der Jahresendabrechnung von Robert Griess, Lioba Albus, Fatih Çevikkollu, Fred Ape und Guntmar Feuerstein am 7. Dezember. Konrad Beikircher ist mit seiner Verbundenheit zur Klosterkirche wahrlich als Freund des Hauses zu bezeichnen. Am 8. Dezember wird er mit seinen "Sternstunden" sein Weihnachtsspecial präsentieren. Und "Merry Christmaus" heißt es dann gleich in zwei Vorstellungen am 14. und 15. Dezember mit dem Bonner Springmaus-Improvisationstheater.

Dass mit Nicole Nau und Luis Pereyra eines der weltbesten Tangopaare in die Klosterkirche kommt, freut Anna Winkels sehr. Am 11. September versprechen die aus Düsseldorf nach Argentinien ausgewanderte Tango-Queen und ihr Partner einen Abend voller Emotion und Intensität, bevor sie dann 2017 auf den Bühnen der Metropolen stehen werden. Irmgard Knef ist die "Kleinkunst-Erfindung" des Berliner Kabarettisten, Autors und Schauspielers Ulrich Michael Heissig. Der mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnete Künstler präsentiert am 16. September Songs voller Swing und Jazz aus der Perspektive der fiktiven Zwillingsschwester von Hildegard Knef.

Musikalische Highlights werden die Auftritte von Fafarello am 5. Oktober, die Genesis-Klassiker mit Ray Wilson (20. Oktober) und der Abend mit Cat Ballou (11. Dezember) bieten. Und ins neue Jahr geht's am 20. Januar mit der Simon & Garfunkel-Revival Band - seit vielen Jahren ein Selbstläufer in Sachen Publikumsgunst. "Klezmer trifft Derwisch trifft Meister Eckart" heißt es am 7. April 2017 beim jüdisch-islamischen-christlichen Dialog, wo drei Weltreligionen vereint werden.

Und mit Pe Werner kommt am 5. Mai eine im Lenneper Kulturzentrum ebenso gern gesehene Künstlerin, die sich von Frank Chastenier, Pianist der WDR-Bigband, begleiten lässt. Das Programm des Kulturzentrums Klosterkirche steht auf: www.klosterkirche-lennep.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Die Klosterkirche setzt auf Kabarett


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.