| 00.00 Uhr

Serie Chorleiter Frank Scholzen
Ein Dirigent zwischen den Welten

Serie Chorleiter Frank Scholzen: Ein Dirigent zwischen den Welten
Achtung, Einsatz! Frank Scholzen dirigiert den MGV Hahnenberg vom Klavier aus. Seit 2005 ist er dessen musikalischer Leiter. FOTO: Flora Treiber
Radevormwald. Der MGV Hahnenberg wird seit über zehn Jahren von Frank Scholzen dirigiert. Ihm gelingt der Spagat zwischen Klassik und heiteren Volksliedern. Eine Zeit lang hat er als Barpianist gearbeitet und hat dabei eine Menge gelernt. Von Flora Treiber

radevormwald Frank Scholzen verbringt viele Stunden seines Lebens am Klavier und mit den Armen in der Luft, denn er dirigiert nicht nur den Männergesangsverein (MGV) Hahnenberg. Insgesamt ist er der musikalische Leiter von acht Chören und arbeitet außerdem an Musicals mit, etwa "Kiss me, Kate!", das in Düsseldorf gesungen wird.

Musik bedeutet Frank Scholzen viel, und nachdem er Komposition und Klavier in Köln und Düsseldorf studiert hat, war er lange Zeit Barpianist. "Als Barpianist muss man ein riesiges Repertoire haben und alles auf Zuruf spielen können. Das ist sehr anspruchsvoll und hat mir sehr viel beigebracht", sagt der 49-Jährige. Nach vielen Aufträgen im Bereich Produktion und Komposition sind Chöre immer wichtiger für ihn geworden. Die Suche des MGV Hahnenbergs nach einem Dirigenten hat der Düsseldorfer in einer der jüngsten Ausgaben der Sängerzeitung "Lied und Chor" entdeckt und sich daraufhin direkt bei dem damaligen Vorsitzenden gemeldet. Ein Telefonat und eine Chorprobe später hatte er den Job sicher. Das war 2005. Seitdem haben die Sänger viel mit Frank Scholzen erlebt, der damals einen talentierten Chor vorgefunden hat. "Die Grundanlage des Chores war damals schon sehr gut. Ich habe allerdings versucht unser Programm zu verjüngen", sagt der Dirigent. Obwohl der Männerchor auch klassische Stücke singen kann und auch auswendig italienisch singt, ist er besonders für seine unterhaltenden Werke bekannt. "Alle Sänger sind sehr engagiert. Dass das Niveau nicht einheitlich ist, macht nichts. Manche singen besser, die anderen tragen dazu bei, dass die Geselligkeit nicht untergeht. Beides wichtige Aspekte für einen erfolgreichen Chor."

Der erfahrene Dirigent integriert viele Jazz-Elemente in die Arrangements des Chores und arbeitet regelmäßig an groß angelegten Konzerten. Höhepunkte der vergangenen Jahre waren die Konzerte gemeinsam mit den Don Kosaken und mit Kathy Kelly. Gemeinsam mit den Don Kosaken wird auch dieses Jahr ein Konzert in Radevormwald stattfinden. Auf diese Erfolge ist Frank Scholzen stolz. "Diese beiden Meilensteine repräsentieren unseren Chor gut. Wir können klassische Programme zum Leben erwecken, aber auch moderne Stücke oder welche aus der Pop-Richtung." Ein weiteres großes Projekt für dieses Jahr ist das Konzert mit den Hobby Singers, die ebenfalls in Hahnenberg proben und viele Verbindungen zu dem Männerchor pflegen. Die Ausrichtung dieses Konzerts steht allerdings noch nicht fest.

Der Pianist wünscht sich für die Zukunft, dass neue Mitglieder ihren Weg zum MGV Hahnenberg finden. Mittlerweile besteht der Chor nur noch aus knapp 30 Sängern, in den Hochzeiten waren es mehr als 50. Funktionsfähig ist der Chor aber auch in kleiner Besetzung. "Solange jede Stimme besetzt ist, betrachte ich den Chor als singfähig. Im Vordergrund steht sowieso die Liebe zur Musik." Die Männer des Chores haben mit Frank Scholzen einen geduldigen und oft mutigen Chorleiter an ihrer Spitze, der sie immer wieder zu neuen Leistungen herausfordert und den Spagat zwischen Tradition und Moderne gut meistert.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Chorleiter Frank Scholzen: Ein Dirigent zwischen den Welten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.