| 00.00 Uhr

Radevormwald
Einfahrt zur Loh'schen Weide ist jetzt eine Kreuzung

Radevormwald. In den vergangenen Jahren ist zwischen Elberfelder Straße, Lessing- und Fontanestraße das Neubaugebiet Loh´sche Weide entstanden. Die Grundstücke sind nach Information der Stadtverwaltung seit einigen Monaten alle verkauft, die meisten sind inzwischen auch mit Ein- oder Mehrfamilienhäusern bebaut, einige sind noch im Bau. Die frühere Grundstückszufahrt von der Elberfelder Straße (Bundesstraße 229) ist in den vergangenen Wochen zu einer Kreuzung mit Ein- und Ausfahrt umgebaut worden.

Das Neubaugebiet ist durch Poller in drei Teile aufgeteilt worden. Die Einfahrt von der Elberfelder Straße in die Heinestraße ist kurz vor der Auffahrt zur Lessingstraße abgebunden. Auch die Verlängerung von der Fontanestraße ist mit Pollern zur Kästnerstraße abgetrennt.

Von der Lessingstraße aus sind über die Stormstraße die Kästnerstraße und die Uhlandstraße zu erreichen. "Die jeweilige Trennung ist bewusst vollzogen worden, weil die Heine- und die Kästnerstraße in dem Neubaugebiet nicht als Durchgangsstraße und Abkürzung für die Kölner Straße nach Heide genutzt werden sollen", sagt Burkhard Klein, Fachbereichsleiter Bauverwaltung im Rathaus.

Für die ehemalige Kirche St. Gangolf, die jetzt an der Heinestraße liegt und die einem Privatmann gehört und unter Denkmalschutz steht, besteht keine Nutzungsverpflichtung.

(wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Einfahrt zur Loh'schen Weide ist jetzt eine Kreuzung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.