| 00.00 Uhr

Radevormwald
Erste Operetten-Gala im Asiatischen Museum

Radevormwald: Erste Operetten-Gala im Asiatischen Museum
Wegen des drohenden Gewitters sangen Heike Müller-Ring und Ralf Feldhoff unter einem Pavillondach am Teich im Asiatischen Museum. FOTO: Michael Schütz
Radevormwald. Peter und Li Hardt luden Heike Müller-Ring und Ralf Feldhoff nach Sieplenbusch zu einem Konzert in romantischer Atmosphäre ein.

Schönes Sommerwetter, eine traumhafte Kulisse und sanfte Musik vom Feinsten prägten am späten Sonntagnachmittag das Bild im Garten des Asiatischen Museums. Schon weit vor dem Beginn der angekündigten Operettengala unter freiem Himmel "Ich tanz mit dir ins Himmelreich hinein" säumten Menschentrauben den Weg zwischen dem Museum und dem Gartengelände wie auch den gesamten Eingangsbereich in der Außenortschaft Sieplenbusch.

"Wir kommen gerade aus dem Museum und haben uns mit den zahlreichen asiatischen Kunstgegenständen schon in Stimmung gebracht. Jetzt freuen wir uns auf den tollen Garten und auf die Musik", sagte das Besucherehepaar Wilfried und Gerlinde Strieklitz. Sie nahmen auf der sonnigen Seite des Auditoriums Platz, während Ruth Saam-Schmidt noch schattige Plätze suchte. "Hier gibt es so viele Möglichkeiten, einen geeigneten Platz zu finden. Ich kann mich nicht entscheiden", staunte sie. Später zeigte sie sich auch von der Musik und dem Gesang der Operettenmelodien begeistert. "Einfach zauberhaft", sagte sie.

Eine kleine Reise ins große Abenteuer der "Operettenwelt" erlebten die Besucher der Gala unter freiem Himmel. Heike Müller-Ring, lyrischer Mezzosopran, und ihr Gesangspartner Ralf Feldhoff, Bass-Bariton, hatten eingeladen. Doch nicht nur die beiden Künstler zeigten ihr Können, sondern ließen auch das Salonorchester "Achso" aus Aachen im Garten Platz nehmen. "Wir haben schon mehrfach zusammen musiziert und gesungen. Es macht immer wieder Spaß, mit dem Salonorchester zusammenzuarbeiten", sagte der Dahlerauer Ralf Feldhoff. Mit Heike Müller-Ring verbinden ihn ebenfalls viele Jahre gemeinschaftlichen Gesangs. "Wir kommen aus der gleichen Gesangsklasse der Radevormwalder Musikschule und singen bestimmt schon seit 1994", sagte Feldhoff. Erst in den vergangenen drei Jahren habe er mit der Sopranistin aber die musikalische Arbeit intensiviert. Zeitweise treffen sich die beiden Sänger wöchentlich, um ihre Stimmen "auf dem Laufenden" zu halten. "Nach unserer Reihe ,Musicals' 2015 sind wir in diesem Jahr auf Operetten umgestiegen. Die Lieder gefallen uns, und so lange die Besucher kommen, freut es uns und wir machen weiter", sagte der Bass-Bariton. Als kleine Zugaben entpuppten sich die Tanzeinlagen zum Gesang durch Sabine und Michael Suhr. Die romantischen Tänze passten sehr gut zu den Liebesliedern der Operette. Das Paar tanzte ganz dicht am Ufer des Teiches, daneben die beiden Sänger in romantischen Kostümen.

"Meine Lippen, sie küssen so heiß" aus "Guiditta" von Lehár lautete der verträumte Einstieg in die Operettenwelt. Weiter waren zu hören: "Du sollst der Kaiser meiner Seele sein" aus "Der Favorit" von Robert Stolz sowie ein Potpourri aus "Die lustige Witwe" (ebenfalls von Lehár). Paganini grüßte die Besucher wie auch Walzermelodien aus dem "Weißen Rössl". Aus der "Csardasfürstin" sangen Heike Müller-Ring und Ralf Feldhoff "Machen wir's den Schwalben nach".

Eine gute Tontechnik ermöglichte eine schöne Akustik in Sieplenbusch. Die Besucher konnten sich so der Darstellung der Akteure hingeben und mit Blick auf das Wasser, den Pavillon, die Figuren und Pflanzen die Operetten-Gala genießen.

"Das war ein großartiges Erlebnis. Die Gala und der schöne Garten passen sehr gut zueinander. Wir sind begeistert", lobten Wilfried und Gerlinde Strieklitz am Ende einer gelungenen Veranstaltung.

(sig)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Erste Operetten-Gala im Asiatischen Museum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.