| 00.00 Uhr

Radevormwald
Erzbistum bildet nebenberufliche Kirchenmusiker aus

Radevormwald. Das Erzbistum Köln bietet wieder eine Ausbildung zum nebenberuflichen Kirchenmusiker an. Musikalische Menschen können sich hier für eine attraktive Nebentätigkeit in den Kirchengemeinden qualifizieren. Voraussetzungen für die Teilnahme sind Freude am Singen, solides Klavierspiel und Kenntnisse der allgemeinen Musiklehre, teilt Regionalkantor Bernhard Nick mit. Der Einzelunterricht im Orgelspiel wird bei einem hauptamtlichen Kirchenmusiker in Wohnortnähe angeboten.

Der Gruppenunterricht findet samstags außerhalb der Schulferien von 12.30 bis 17 in der Musikhochschule Köln statt. Die Ausbildung kostet im Monat 65 Euro, dauert zwei Jahre und schließt mit der C-Prüfung ab.

"Die Bedeutung der C-Kirchenmusiker wird in den kommenden Jahren noch deutlich ansteigen. In immer größer werdenden Seelsorgebereichen und Gemeinden werden sie benötigt, um die Kirchenmusik vor Ort zu ermöglichen", erläutert Nick. In einem unverbindlichen Gespräch mit ihm, Tel. 02195 69871, E-Mail: b.nick@gmx.de können sich Interessierte genauer informieren lassen und Fragen klären.

Informationen gibt es auch im Generalvikariat bei Michael Koll, Referent für Kirchenmusik, Tel. 0221 1642-1166 oder auch im Internet. www.kirchenmusik-im-erzbistum-koeln.de

(rue)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Erzbistum bildet nebenberufliche Kirchenmusiker aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.