| 00.00 Uhr

Radevormwald
Firma Kuhn eröffnet neues Ausbildungszentrum

Radevormwald: Firma Kuhn eröffnet neues Ausbildungszentrum
Ausbildungsleiter Andreas Döbler und Firmenchef André Kuhn (v.l.) schauen den Azubis in der Werkstatt über die Schulter. FOTO: nico Hertgen
Radevormwald. Die Azubis können im ersten Lehrjahr auf 600 hochmodernen Quadratmetern "in das Unternehmen hineinwachsen". Von Jan Dobrick

Zwölf Maschinen und 18 Werkbänke auf 600 Quadratmetern: Das neue Ausbildungszentrum der Edelstahlgießerei Kuhn an der Mermbacher Straße 17, das gestern feierlich eröffnet wurde, kann sich sehen lassen. "Wir investieren auch aus Eigennutz in den Nachwuchs, damit wir nicht nur morgen, sondern auch übermorgen erfolgreich sind", sagte Firmenchef André Kuhn in seiner Eröffnungsrede: "Es ist eine Investition in die Zukunft."

Kuhn stellt mit dem Ausbildungszentrum sicher, dass die Azubis vom ersten Tag an "in das Unternehmen hineinwachsen"; die Ausbildung auf die besonderen Anforderungen zugeschnitten ist. "Das Zentrum hat einen hervorragend ausgerüsteten Maschinenpark mit aktueller Software, so dass unsere Azubis später an den modernsten Geräten eingesetzt werden können", betonte Ausbildungsleiter Andreas Döbler: "Die Maschinen sind kein Spielzeug, sie sind vergleichbar mit denen, die in der Produktion eingesetzt werden."

Mit 40 Azubis liegt die Ausbildungsquote bei Kuhn derzeit bei mehr als zehn Prozent. Im Ausbildungszentrum, das mit zwei klimatisierten Schulräumen mit je 24 Teilnehmerplätzen ausgestattet ist, bekommen ab sofort 13 Azubis im ersten Lehrjahr (plus Externe) die gewerblich-technische Grundausbildung. Dazu zählen Zerspanungsmechaniker, Maschinen- und Anlagenführer, Industriemechaniker und Konstruktionsmechaniker.

Für Kevin Maier (17, angehender Zerspanungsmechaniker) hat die Ausbildung am vergangenen Freitag begonnen - mit einem dreitägigen Segeltörn auf dem Ijsselmeer (Niederlande). "Teambuilding wird hier großgeschrieben", sagt der 17-Jährige, der sich auf ein "hochmodernes Ausbildungszentrum" freut. "In den ersten Tagen haben wir in den Schulräumen eine Sicherheitsunterweisung bekommen, dazu die Werkzeuge kennengelernt."

Für die Schüler ist in den Räumen auch ein internetfähiger Computerarbeitsplatz eingerichtet worden - es gibt aktuelle Schulungs-Soft- und Hardware. Jonas Erlhagen (17, Zerspanungsmechaniker) fühlt sich bei Kuhn "gut aufgehoben", freut sich bei der Hitze vor allem "über die Klimaanlage und die extrem offen gestaltete Werkstatt". Chef André Kuhn wundert das nicht: "So ein tolles Ausbildungszentrum hatten wir schließlich noch nie."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Firma Kuhn eröffnet neues Ausbildungszentrum


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.