| 00.00 Uhr

Radevormwald
Freiwillige Feuerwehr pumpt mehrere Keller leer

Radevormwald. Sturmböen und Starkregen haben von Montagabend bis zum Dienstag zu zahlreichen Einsätzen in Rade geführt. Susanne Fischer vom Wupperverband teilte gestern mit, dass am Montag und Dienstag an der Mess-Stelle an der Bever-Talsperre in Hückeswagen 88 Liter Niederschlag auf den Quadratmeter festgestellt wurden. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge im November liegt dort normalerweise bei 127 Liter. Am 22. November hatte der Messpegel an dieser Stelle bereits 153 Liter angezeigt. "Wir können deshalb für den November im Bergischen Land von einem sehr nassen Monat sprechen", sagte Susanne Fischer.

Am Montagabend gegen 21 Uhr wurde die Einheit Herbeck der Freiwilligen Feuerwehr zu einem auf einer Straße liegenden Baum gerufen. Zuerst war als Einsatzort Krebsöge genannt worden, berichtet Dirk Rodermann als Wehrführer vom Dienst. Die Unfallstelle lag schließlich auf der Bundesstraße 229 hinter der Brücke der Wupper-Talsperre auf Remscheider Gebiet. Da die Remscheider Wehr aber auch schon vor Ort war, übernahm diese die Beseitigung des Schadens.

Die Einheit Önkfeld hatte ihre Tauchpumpe am Abend gegen 22 Uhr nach Oberste Mühle gebracht, weil sie dort an der Ülfe dringend gebraucht wurde. Im Einsatz waren die Feuerwehrleute aber nicht.

Tätig werden mussten die hauptamtlichen Kräfte und die des Tagesalarms ab sieben Uhr an der III. Uelfe. In zwei Häusern mussten die Pumpen Schwerstarbeit leisten. Die Einheit Herbeck musste einen Keller im Bereich Am Sportplatz leer pumpen.

(wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Freiwillige Feuerwehr pumpt mehrere Keller leer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.