| 00.00 Uhr

Radevormwald
Gottes froher Multimedia-Botschafter weiter aktiv

Radevormwald: Gottes froher Multimedia-Botschafter weiter aktiv
Wer die Frohe Botschaft verbreiten will, darf sich nicht in Kirchen und Pfarrhäuser zurückziehen, sagt Norbert Fink. FOTO: berns
Radevormwald. Norbert Fink, ehemaliger Jugendseelsorger im Oberbergischen Kreis, stellt sein neues Buch der Öffentlichkeit vor. Von Stefan Schneider

Was hat der Film "E.T." mit Jesus Christus zu tun? Eine ganze Menge, findet Norbert Fink, der neue katholische Jugendseelsorger für die Dekanate Kreis Neuss und Düsseldorf und ehemaliger Jugendseelsorger für den Oberbergischen Kreis. E.T., ein Wesen aus einer anderen Welt, kommt auf die Erde, wird in einem Schuppen gefunden, lehrt die Menschen den Respekt vor der Schöpfung, wird verfolgt, stirbt - und fährt am Ende in den Himmel auf. Na, woran erinnert das?

Fink lieferte seinen Zuhörern in Dormagen eine ganze Menge Belege für Parallelen von Filmhandlungen und Religion, denn Kino und Glauben gehören zu seinen Steckenpferden. Doch das ist nur eines von vielen Interessensgebieten des Geistlichen, den man guten Gewissens als "Gottes frohen Multimedia-Botschafter" bezeichnen kann. Der 42-Jährige nutzt viele Kanäle zur Verkündigung von Gottes Wort - Fernsehauftritte, Videos im Internet, und selbst getextete Rap-Songs.

Hinter all dem steckt seine Überzeugung: Wer die Frohe Botschaft verbreiten will, darf sich nicht in Kirchen und Pfarrhäuser zurückziehen, sondern muss auch auf die zugehen, die eher auf Youtube surfen als auf der Vatikan-Website. Seinen ersten Rap habe er ins Netz gestellt - ohne Erlaubnis des Erzbischofs. Kardinal Rainer Maria Wölki habe ihn dann beim nächsten Treffen mit "Da ist ja mein Rapper-Priester" angesprochen. Ob er das Video angeschaut habe, wollte Fink vom Kardinal wissen. "Ja, drei Mal. Weiter so", habe der geantwortet. "Das war die nachträgliche Erlaubnis", erzählte der Pfarrer schmunzelnd.

Nach Dormagen war er gekommen, um sein erstes Buch vorzustellen. "Hallo Welt, hier Kirche - von einem, der auszog, den Glauben zu rocken" heißt das Werk, das in Zusammenarbeit mit der Leverkusener Journalistin Kathrin Becker entstanden ist. In elf Kapiteln erzählt es davon, wie Fink zum Theologiestudium kam, wie er den Glauben lebt und verbreitet - und von seinen teils erstaunlichen Gotteserfahrungen.

Eine Zuhörerin fragte gezielt nach Finks Fernsehauftritt bei RTL II. Vor laufenden Kameras hatte er dort Model und Reality-Show-Darstellerin Daniela Katzenberger und Lucas Cordalis, Sohn des Schlagersängers Costa Cordalis, getraut. Dazu hatte es auch kritische Stimmen gegeben. Das Sakrament der Ehe beim Sender mit dem Schmuddelimage? Und dann noch mit der Klischee-Blondine? Ob er sich da nicht vor den Karren von RTL II spannen ließe, sei er gefragt worden, erzählte Fink. Er konterte mit einem entwaffnenden Argument: "Wann predigt man schon mal vor zwei Millionen Zuschauern? Schafft doch sonst nur der Papst. Diese Chance wollte ich mir nicht entgehen lassen." Zumal Kirche bei RTL II normalerweise nie vorkomme, "sondern nur Sendungen mit Bikini oder ohne Bikini", wie Fink grinsend anmerkte.

So aber schon. Zudem hätten die Trauung überwiegend Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren verfolgt - ein Publikum, das von der Kirche eher schwer zu erreichen ist. Der Pfarrer gab aber zu, dass er gezögert habe, als über eine Facebook-Gruppe von Geistlichen gefragt worden sei, wer das Paar im TV trauen wolle. "Ich habe erstmal abgewartet, was die anderen machen. Aber da kam nur: ,Nee, auf keinen Fall. Ich will schließlich Priester bleiben'." Da habe eben er zugesagt.

Das Buch "Hallo Welt, hier Kirche - von einem, der auszog, den Glauben zu rocken" ISBN: 978-3-579-08665-1 , 17,99 Euro.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Gottes froher Multimedia-Botschafter weiter aktiv


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.