| 00.00 Uhr

Radevormwald
Höchste Zeit für den Reifenwechsel

Radevormwald: Höchste Zeit für den Reifenwechsel
FOTO: PIXABAY FOTO: www.pixabay.com
Radevormwald. Nach Winter sieht es zwar noch nicht aus, aber die Temperaturen fallen immer weiter. Es hat sogar schon die erste frostige Nacht in der Region gegeben. Laut den Reifenexperten in Radevormwald ist es nun dringend Zeit, das Auto winterfest zu machen. Von Johanna Schumacher

Wenn es draußen kälter, nasser und früher dunkel wird, ist es soweit: Der Herbst ist da. Die Witterung verändert sich, und die Straßenverhältnisse werden schlechter. Damit kommt die Frage auf: Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Reifenwechsel?

"In der Regel von O bis O", sagt Janet Dürhager vom Reifenservice Bever in Rädereichen. Etwa Anfang Oktober bis Ostern sei es Zeit für Winterreifen. Zwar liege im Oktober nur selten Schnee, aber auch Laub könne die Straßen sehr rutschig machen. Vor allem seien aber die niedrigen Außentemperaturen ausschlaggebend, da sie das Fahrverhalten stark beeinflussten. "Ab einer Temperatur niedriger als sieben Grad haben Winterreifen eine bessere Haftung auf der Straße", sagt sie. Spätestens jetzt im November sollten die Reifen aufgezogen sein, denn mittlerweile könne es zu Schnee und Glatteis kommen. Wer bei solcher Witterung mit Sommerreifen fährt, sei versicherungstechnisch schlecht gestellt und habe auch mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Auch bei der Firma Manfred Krämer an der Elberfelder Straße rät man, die Reifen schon im Oktober zu wechseln. "Vergangenes Jahr kam der erste Schnee schon Anfang Oktober", erinnert sich Chef Veit Krämer. Das habe zu ziemlichem Chaos geführt. "Besser drei Wochen zu früh, als einen Tag zu spät", empfiehlt der Experte. Auch wenn viele Fahrer schon frühzeitig die Reifen wechseln lassen, sehe es mit zeitnahen Terminen noch schlecht aus. Momentan gebe es eine Woche Vorlaufzeit. "Wir sind mit etwa 80 Prozent der Kunden durch, aber die restlichen werden in den nächsten Wochen noch kommen. Etwa 200 Autofahrer erscheinen erst, wenn das erste Mal Schnee fällt", sagt Krämer.

Das bestätigt auch Janet Dürhager. "Dadurch, dass der Oktober dieses Jahr besonders warm war, hat sich die Saison um einen Monat verschoben." Seit zwei Wochen sei man kontinuierlich mit dem Reifenwechsel beschäftigt, und noch zwei weitere Wochen sollte das so weitergehen. "Einen Termin kann man erst in einer Woche wieder bekommen", sagt sie. Ansonsten seien die üblichen Vorkehrungen zu treffen: Frostschutz nachfüllen, Bremsen testen und Batterie kontrollieren. Bei Krämer kann das bei einem Wintercheck vorgenommen werden. Besonders wichtig sei auch die richtige Lagerung der Sommerreifen. Das könne man entweder beim Reifenhändler oder im eigenen Keller machen. "Zurzeit lagern wir etwa 7000 Kundenräder", sagt Krämer.

Auch der Betrieb Müller Martin Auto & Reifenservice stellt den Trend fest, dass immer mehr Rader ihre Reifen nicht mehr zu Hause lagern. "Mittlerweile sind wir komplett ausgebucht", sagt Chef Martin Müller. "Wenn jemand seine Reifen bei uns lagern möchte, muss er sich immer frühzeitig melden, sonst gibt es häufig Enttäuschung."

Wer seine Reifen in den eigenen vier Wänden lagern möchte, sollte darauf achten, dass sie vor Sonneneinstrahlung geschützt, kühl, trocken und liegend lagern. Tipp von Martin Müller: "Schon Ende September Termine für Oktober machen. Das erspart uns Stress und den Kunden ein paar Euro." Denn dann gebe es die Testsieger- Reifen noch deutlich günstiger.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Höchste Zeit für den Reifenwechsel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.