| 00.00 Uhr

Radevormwald
In Einzelgesprächen gibt es wichtige Informationen

Radevormwald. Thea Stück träumt von einem unkonventionellen Beruf, der voller Überraschungen steckt. Die 16-Jährige kam zum Tag der Ausbildung, um sich über handwerkliche Berufe zu informieren. Ihr gefiel aber besonders das Gespräch mit den Vertretern der Bundespolizei gut. "Es war wirklich hilfreich. Ich kann mir jetzt mehr unter Berufsbezeichnungen vorstellen", sagte die Schülerin der Realschule. Hermann Pesch findet es gut, dass sich mittlerweile so viele junge Frauen für eine Karriere bei der Bundespolizei interessieren. "Das ist eine Entwicklung der letzten Jahre, die wir sehr begrüßen", sagte der Polizist. Weil es bei der Bundespolizei keine Mindestgröße gibt, ist er bei Mädchen begehrt. Thea Stück wird sich im nächsten Schuljahr, wenn sie in der zehnten Jahrgangsstufe ist, entscheiden.

Carina Funk interessiert sich besonders für den Beruf der Erzieherin und kam mit den Leiterinnen der Kindertagesstätten ins Gespräch. Auch für sie ist ein Beruf mehr als eine Einkommensquelle. "Ich will, dass ich gerne zur Arbeit gehe und nicht den ganzen Tag am Schreibtisch sitzen muss. Die Arbeit mit Kindern würde mir Spaß machen", glaubt die 14-Jährige. Wie viele Besucher trennen sie noch einige Zeit von einem Berufseinstieg, aber für Jugendliche wird die Berufswahl immer wichtiger. Ausbildungsplätze haben die meisten wegen ihres Alters noch nicht. "Die Messe ist gut, um eine Vorstellung vom Arbeitsmarkt zu bekommen", sagte die Schülerin. Auch für die, die nach Haupt- oder Realschulabschluss weiter zur Schule gehen wollen, war der Tag der Ausbildung hilfreich. "Ich habe mich heute über duale Studiengänge und Berufsschulen informiert. Ich will nach der Realschule gerne mein Fachabitur machen", sagte Larissa Hilbert.

Ein dreiwöchiges Praktikum in einem Kindergarten hat ihr gezeigt, was sie nicht machen möchte. Ihre Freundin Ronja Putty möchte einen technischen Beruf erlernen und in der Industrie arbeiten. Den Schwerpunkt dafür hat sie bereits gesetzt. "Ich bin Teil der Technikklasse und interessiere mich sehr dafür. Heute will ich mir noch Betriebe von innen ansehen", sagte sie, kurz bevor sie in den Shuttlebus in Richtung Industriegebiet stieg. Der Tag der Ausbildung lockte viele Schüler aus Radevormwald und den Nachbarstädten an. Auch dieser Tag stellte den Dialog zwischen Jugendlichen und Arbeitgebern in den Mittelpunkt.

(wow)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: In Einzelgesprächen gibt es wichtige Informationen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.