| 00.00 Uhr

Radevormwald
Kein Geld für die Heizung

Radevormwald. Eine weitere Baustelle in der Kirche Keilbeck könnte die Heizungserneuerung werden, aber auch an einer Dachgaube und am rechten Treppenhaus sind Arbeiten in Zukunft nötig.

Dafür gibt es derzeit aber kein Geld. Und die Gemeinde hat auch keine ausreichende Mittel, um die Kirche mit der alten Anlage zu heizen. "Wir überlegen derzeit, das Konzert der Wupperchöre am dritten Adventssonntag in das Gemeindehaus zu verlegen oder noch weitere Decken anzuschaffen", sagt Dorit Lauterbach. Die Gottesdienste finden demnächst, wie in den vergangenen Jahren auch, wieder im Gemeindehaus neben der Kirche statt. Der Erlös aus dem Konzert alleine reiche nicht, um die Heizkosten zu decken.

Fertig ist auch die Ausschreibung für die Pfarrstelle, weil Maria Kluge zum 31. Oktober 2018 in den Vorruhestand tritt. Die 100-Prozent-Stelle für die Gemeinden Dahlerau und Remlingrade soll zum 1. November 2018 besetzt werden. Eine Aufgabe soll sein, im Laufe der dann folgenden Jahre den Zusammenschluss beider Gemeinden mit zu initiieren. "Wir sind gespannt, was passiert", sagt Presbyterin Dorit Lauterbach.

(wos)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Kein Geld für die Heizung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.