| 00.00 Uhr

Radevormwald
Korsten geht mit einer Tasse Kartoffelsuppe

Radevormwald: Korsten geht mit einer Tasse Kartoffelsuppe
Dr. Josef Korsten (4.v.l.) mit den ehemaligen Amtsleitern (v.l.) Dietmar Reuß, Siegfried Albrecht, Jürgen Manderla, Rolf Voß, Doris Kordaß-Koblank, Rainer Meskendahl, Dieter Ziegenhagen und Ernst Aschermann. FOTO: Jürgen Moll
Radevormwald. Mit einer nichtöffentlichen Personalversammlung verließ Bürgermeister Dr. Josef Korsten das Rathaus. Von Wolfgang Scholl

Zu einem Teller Kartoffelsuppe mit einem Brötchen und einem kühlen Getränk hatte der scheidende Bürgermeister Dr. Josef Korsten gestern die etwa 200 Mitarbeiter des Rathauses eingeladen. Etwa 130 hatten zugesagt. Einige fehlten wegen ihres Urlaubs, andere wegen dienstlicher Verpflichtungen, weil die dringendsten Arbeiten weitergeführt werden mussten. "Danach treffen wir uns zu einer Personalversammlung", sagte Korsten. Diese leitete Stellvertreter Frank Nipken. Korsten sagte, ihm sei es sehr wichtig, den Kollegen persönlich Dank zu sagen.

Im Foyer des Bürgerhauses schüttelte Korsten zahlreiche Hände und begrüßte auch frühere Mitarbeiter seines Leitungsteams. Diese bezeichneten sich als an einem großen Tisch "Alt-Internationale", zu denen Korsten ab Mittwoch auch gehöre. Angeführt hat die Riege der ehemalige Beigeordnete Rainer Meskendahl, gefolgt von zahlreichen Fachbereichsleitern, die im Laufe der vergangenen Jahre nach und nach wie Rolf Voß (Hauptamt), Dietmar Reuß (Ordnungsamt) oder Jürgen Manderla (Tiefbau) in den Ruhestand getreten sind.

Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt hatte für ein passendes Sweatshirt gesorgt: Feuerwehrpullover, Bürgermeister 1999 bis 2016 steht auf dem Pullover, das Korsten stolz trug. Feuerwehrchef Wilfried Fischer brachte dem scheidenden Bürgermeister auch das passende Geschenk mit: einen Rauchmelder für die Küche, "Wenn demnächst einmal zu viel Russ in der Küche ist", sagte er. Korsten gab zurück, dass er jetzt noch jemand suche, der das Geschenk unter der Küchendecke anbringt.

In den Gesprächen blickten langjährige Mitarbeiter zurück. Die drei hauptamtlichen Feuerwehrleute Frank Jankowski, Detlef Hellwig und Michael Ebbinghaus zählten ihrem vierten Kollegen Frank Schmidt die Namen ihrer bisherigen Chefs auf. Das Trio hat in seinen mehr als 35 Jahren im Dienst der Stadt die Stadtdirektoren Dr. Joachim Ecarius, Hans Puschmann, Hans Gesenberg und Dr. Josef Korsten erlebt. Seit seiner Wahl im Herbst 1999 war Korsten Chef als hauptamtlicher Bürgermeister. Vom Trio der Wirtschaftsförderungsgesellschaft hat sich der frühere Beigeordnete Rainer Meskendahl vor 16 Tagen verabschiedet, Hartmut Behrensmeier folgt nach 45 Jahren in 14 Tagen. So bleibt nur Michael Langenau übrig.

Mitgeholfen bei der Verpflegung der Gäste hat gestern auch Angelika Hens, die eine Zeit lang im Vorzimmer des Bürgermeisters tätig war. "Als er mich nach der Einladung gefragt hat, ob ich mithelfen könne, habe ich sofort zugesagt", sagte Hens. Stolz berichtete Korsten jüngeren Mitarbeitern von einem Gespräch mit dem Leiter des Wuppertaler Studieninstituts für Verwaltung, Harry Pohl. Für dieses Institut wird Korsten ab kommender Woche tätig sein. "Pohl konnte sich an mehrere gute Auszubildende aus Rade erinnern. Wir hätten eine gute Auswahl getroffen", berichtete Korsten stolz.

Zu seiner Abschiedsrede sagte Korsten nur. Der letzte Satz lautet: "Johannes Mans, übernehmen Sie."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Korsten geht mit einer Tasse Kartoffelsuppe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.