| 00.00 Uhr

Radevormwald
Nach Aus für Vergabe derzeit keine Städte-Zusammenarbeit

Radevormwald. Nachdem die Verwaltung das Aus für die gemeinsame Vergabestelle im Frühjahr bekanntgegeben hatte und der Stadtrat jetzt auch förmlich das Aus durch seine einstimmige Entscheidung besiegelt hat, gehört auch das letzte Projekt der interkommunalen Zusammenarbeit (früher Projekt "Shared Services") mit den beiden Nordkreis-Nachbarkommunen der Vergangenheit an.

"Weitere Projekte in dem Bereich gibt es nicht. Derzeit sind wir auf uns gestellt", sagt der Beigeordnete Frank Nipken. Hückeswagen und Wipperfürth seien nach diesem Projekt auf mehrere Ebenen dicht verbandelt.

"Wir richten derzeit unseren Blick mehr in Richtung Remscheid und Wermelskirchen", sagt der Beigeordnete. Konkrete Projekte sind aber noch nicht in Aussicht. Ganz ohne Verbindung nach außen sieht Nipken Radevormwald nicht, weil es zahlreiche Verbindungen zum Oberbergischen Kreis gibt und es andererseits mit einigen anderen Kommunen engen fachlichen Kontakt gibt. "Richtig ist, dass es aber keine vertraglich organisierte Zusammenarbeit gibt", sagt Nipken.

Er kann sich vorstellen, dass es allein aus finanziellen Gründen in der nächsten Zeit Verbindungen zu anderen Kommunen geben wird. "Alle Städte leiden unter finanziellen Problemen und und müssen mit ihrem wenigen Geld klarkommen", sagt der Beigeordnete. Die Stadt werde in Gesprächen, zum Beispiel auch in den Bürgermeisterrunden, schauen, was andere Kommunen vielleicht schon haben und besser können. Seit einiger Zeit treffen sich die Bürgermeister von Remscheid, Radevormwald, Hückeswagen und Wermelskirchen alle drei Monate, um neue Entwicklungen zu beraten.

Eine schnelle Verbindung kann sich Nipken zum Beispiel bei der Ausbildung von neuen Pflegeeltern vorstellen, die demnächst wohl ansteht. "Wenn Wermelskirchen und Rade je drei Elternpaare und Remscheid vielleicht sechs hat, dann lohnt sich schon eine Kooperation, um kostengünstig zu arbeiten", sagt Frank Nipken. Auch die räumliche Nähe dieser drei bergischen Kommunen spreche für ein solches Vorgehen. Der Rader Beigeordnete glaubt, dass es solche Verbindung auf kurzem Dienstweg in Zukunft häufiger geben wird.

(wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Nach Aus für Vergabe derzeit keine Städte-Zusammenarbeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.