| 00.00 Uhr

Radevormwald
Online-Plattform soll von der WFG unterstützt werden

Radevormwald. Einkaufen über eine Online-Plattform, in der Rader Unternehmen aus Handel, Dienstleistung und Gewerbe zusammengefasst sind, das soll demnächst möglich sein. Der Aufsichtsrat der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) hat den Auftrag erteilt, mit dem Citymanagementverein über eine Plattform zu sprechen und deren Aufbau zu forcieren.

"Da diese Art des Verkaufs und der Präsentation als zukunftsträchtig angesehen wird, soll sich die WFG einbringen", sagt WFG-Geschäftsführer Frank Nipken. Ziel soll es sein, möglichst viel Kaufkraft zu binden.

Über dieses Thema hatte es im Zuge einer Diskussion über die Digitalisierung der Geschäftswelt, besonders des Einzelhandels mit ihren zahlreichen Online-Plattformen, eine Empfehlung gegeben. Der CDU-Fraktion als damaligem Antragsteller schwebt eine neue Online-Plattform vor, auf der städtische Angelegenheiten genauso berücksichtigt werden wie Einzelhandels- und Dienstleistungsangebote. Interessant soll die Plattform auch für Touristen und auswärtige Gewerbetreibende sein.

Im September 2016 war entschieden worden, dass das Thema eine privatrechtliche Aufgabe der WFG, des Citymanagements und der Werbegemeinschaft "Rade lebt" sei. Der Rat hatte das Thema an den WFG-Aufsichtsrat weitergeleitet. "Wir werden das Thema deshalb jetzt mit Citymanager Dr. Siegbert Panteleit weiter verfolgen", sagt Nipken.

(wos)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Online-Plattform soll von der WFG unterstützt werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.