| 00.00 Uhr

Radevormwald/Oberberg
Rader Awo-Kitas nicht betroffen

Radevormwald/Oberberg. Das Sondierungsgespräch zwischen der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Rhein-Oberberg und der Gewerkschaft Verdi endete ohne konkretes Ergebnis. Anlass des Treffens war die Awo-Forderung, die Mitarbeiter sollten auf Gehaltserhöhungen verzichten, andernfalls müsse der Verband bis zu acht Kindertagesstätten in Oberberg aufgeben. Betroffensein könnten theoretisch auch die Einrichtungen in Radevormwald, denn die Awo unterhält hier seit Jahrzehnten den Lore-Agnes-Kindergarten an der Bahnhofstraße und seit einiger Zeit auch den Lily-Braun-Kindergarten an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße.

Beide Seiten - Gewerkschaft und Träger - gehen inzwischen davon aus, dass sich die Awo schon in absehbarer Zeit tatsächlich von einzelnen Kitas wird trennen müssen. Für die Eltern besteht dann allerdings kein akuter Handlungsbedarf. Die Kitas werden nicht geschlossen, sondern übergangslos zunächst vom Oberbergischen Kreises übernommen. Das sieht die Stadt Radevormwald als Indiz, dass keine der beiden hiesigen Einrichtungen betroffen sein wird. Da Radevormwald ein eigenes Jugendamt hat, müsste der Träger mit der Stadt Kontakt aufnehmen. Vor einigen Jahren war ein solcher Übergang von der Kirchengemeinde Remlingrade an die Stadt für die Kita Auf der Brede vollzogen worden.

"Mit dem Fachbereich Jugend und Bildung hat es weiter keinen Kontakt zur Awo gegeben", sagt Sönke Eichner, Pädagogischer Leiter im Fachbereich Jugend und Bildung. Seines Wissens nach hat es auch keinen Kontakt zu Bürgermeister Mans gegeben. Dieser hatte vor einigen Tagen erklärt, dass die Awo bisher wegen der Probleme nicht an ihn herangetreten sei. "Nach meinem Kenntnisstand sollen die Namen der acht betroffenen Kitas genannt worden sein."

Von einem sachlichen Gespräch berichtet Verdi-Sekretär Arno Appelhoff. Allerdings habe die Awo nicht die erhofften belastbaren Zahlen vorgelegt. Martina Gilles, Kreis-Geschäftsführerin der Awo Rhein-Oberberg, sprach ebenfalls von einem konstruktiven Gespräch mit Diskussion denkbarer Varianten. Sie signalisierte Bereitschaft, dass die Awo weiter mit Verdi an Lösungen arbeiten wolle.

(sül/wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald/Oberberg: Rader Awo-Kitas nicht betroffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.