| 19.20 Uhr

Rettungshubschrauber im Einsatz
Mehrere Schwerverletzte nach Zusammenstoß

Rettungshubschrauber im Einsatz: Autos in Radevormwald stoßen zusammen
Die Westfalenstraße blieb nach dem Unfall für längere Zeit gesperrt. FOTO: Ralf Kollmann
Radevormwald. Am Dienstagnachmittag hat es einen schweren Unfall auf der Westfalenstraße in Radevormwald gegeben: Nach Angaben der Polizei wurden dabei drei Personen schwer verletzt; eine wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Wuppertaler Klinik geflogen, die beiden anderen kamen mit dem Rettungswagen in Krankenhäuser.

Lebensgefahr bestand nicht. Zuvor mussten zwei von ihnen aus ihren Fahrzeugen gerettet werden, weil sie eingeschlossen und eingeklemmt waren, die dritte Person konnte sich selber befreien.

Nach Angaben der Polizei musste ein Autofahrer gegen 17 Uhr auf der B 229 auf freier Strecke einem Fußgänger ausweichen, geriet dabei in den Gegenverkehr und prallte frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug zusammen. Wie Heiko Balve, Einsatzleiter der Feuerwehr, berichtete, waren die Einheit Stadt, die Einheit Mermbach (Industriegebiet) und die Einheit Wellringrade mit 25 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz, außerdem der Rettungsdienst, ein Rettungswagen aus Hückeswagen, ein Rettungswagen mit Notarzt von der Berufsfeuerwehr Remscheid und der Leitende Notarzt des Oberbergischen Kreises.

Die Westfalenstraße blieb für die Versorgung der Verletzten, die Unfallaufnahme durch die Polizei und die Reinigung der Fahrbahn durch den Betriebshof wegen ausgelaufener Betriebsstoffe für mehr als zweieinhalb Stunden vollgesperrt. Dadurch kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen auf der B 229 und den umliegenden Straßen.

(rue)