| 00.00 Uhr

Radevormwald
Satelliten-Telefon für den Katastrophenschutz

Radevormwald. Der Oberbergische Kreis hat jetzt ein modernes Satelliten-Telefon für größere Notfälle zur Verfügung. Landrat Jochen Hagt hat das neue Satellitentelefon mit Freude in Empfang genommen. AggerEnergie-Chef Frank Röttger bezeichnet die Spende des Mobiltelefons mit Vertragsübernahme als einen aktiven Beitrag zum Katastrophenschutz.

"Das Satellitentelefon werden wir den Einsatzkräften bei Großschadenslagen überlassen. So sind diese gerade bei überörtlichen Krisenfällen jederzeit in der Lage, mit anderen Stellen zu kommunizieren", sagt Jochen Hagt. "Denn bei einem weitflächigen Stromausfall funktionieren über kurz oder lang auch die Handy-Masten nicht mehr", ergänzt Frank Röttger.

Das Satelliten-Telefon wird deshalb zentral in der Kreisleitstelle im Notfallzentrum des Oberbergischen Kreises in Marienheide-Kotthausen deponiert und kann im Krisenfall flexibel eingesetzt werden, etwa in einem mobilen Einsatzleitwagen.

Die oberbergische Kreisleitstelle ist durch Notstromaggregate sowie durch den vorhandenen Digital- und Analogfunk selbst gut ausgestattet. Das Satelliten-Telefon wird daher nur zum Einsatz kommen, wenn über weite Flächen keine Möglichkeit mehr bestehen sollte, miteinander zu telefonieren. Mit einem Satellitentelefon können überall auf der Welt und sogar in Gebieten ohne terrestrische Mobilfunkversorgung Anrufe getätigt werden, weil es keine Verbindung über Handymasten benötigt.

(wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Satelliten-Telefon für den Katastrophenschutz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.