| 00.00 Uhr

Radevormwald
Sekundarschule - Staratschek (AL) kritisiert Polemik vor Anmeldung

Radevormwald. Als ehemaliger Realschüler findet es Felix Staratschek (Alternative Liste) schade, dass die Realschule abgeschafft wird, wenn die Sekundarschule kommt. "Ideal wäre es, wenn Real- und Hauptschule zur Geschwister- Scholl-Gesamtschule fusionieren würden. Das wollten aber viele Politiker nicht, obwohl eine Gesamtschule neben dem THG sinnvoll gewesen wäre", schreibt er.

THG und Gesamtschule sprächen jeweils andere Eltern an. Durch eine Oberstufenkooperation von THG und Gesamtschule wäre eine viel größere und vielfältigere Oberstufe möglich gewesen. Eine Gesamtschule hätte den Bestand des THG gesichert, da selbst ein sehr kleines THG von der gemeinsamen Oberstufe profitieren würde, während ein kleines THG ohne Gesamtschule nach Remscheid ausbluten wird, befürchtet Staratschek. Angst, das THG könne Schaden nehmen, habe die politische Mehrheit für die beste Lösung blind gemacht. "Die Sekundarschule ist aber nicht schlechter als die Gesamtschule. Der Hauptnachteil ist, dass sie nicht so populär ist. Pädagogisch nebensächlich, aber für die Schulwahl der Eltern und die Magnetwirkung in die Nachbarstädte leider oft entscheidend", schreibt Staratschek.

Für die Kinder in Rade sei es sehr wichtig, dass sie die Schule bekommen - "und ich finde es traurig, wie die Sekundarschule torpediert wird". Staratschek bezieht sich auf den Leserbrief von Frank Haurand, Vorsitzender der Schulpflegschaft der Realschule. Haurand kritisiere, dass der Bürgermeister Veranstaltungen der Realschule als Werbeplattform für die Sekundarschule missbraucht habe. Zu so einer Aussage falle ihm nichts mehr ein. "Da so ein Schulfest auch von Eltern besucht wird, deren jüngere Kinder zur Sekundarschule gehen werden, ist es richtig, auch die Sekundarschule vorzustellen, in der die Realschullehrer ja auch unterrichten werden. Das als Missbrauch zu bezeichnen, verschlägt mir fast die Sprache", schreibt Staratschek.

Schlimm sei auch, dass sich Haurand polemisch über Erfolge von Bürgermeister Mans äußere. "Einen faden Beigeschmack habe ich nicht, wenn ich sehe, wie Mans alles tut, damit es für alle Schüler in Rade auch künftig eine gute Schule gibt, sondern einen faden Beigeschmack bekomme ich, wenn ich solche Leserbriefe lese, die versuchen, die Sekundarschule zu torpedieren. Ich hoffe, die Eltern durchschauen dieses Spiel und melden ihre Kinder an der Sekundarschule an", schreibt Staratschek.

Anmeldetermine heute, Montag, 22. Februar, 15 bis 18 Uhr, Di. und Mi., 23. und 24. Februar, 15 bis 17 Uhr, Blauer Salon, Rathaus, erste Etage, Hohenfuhrstraße.

(rue)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Sekundarschule - Staratschek (AL) kritisiert Polemik vor Anmeldung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.