| 00.00 Uhr

Radevormwald
Umbau Kita Wupper als Städtebauförderung

Radevormwald. Die Stadtverwaltung ist derzeit dabei, den städtischen Haushaltsentwurf vorzubereiten. Der Plan für das kommende Jahr, der in der Dezember-Sitzung des Stadtrats verabschiedet werden soll, wird zur Ratssitzung am Dienstag, 25. Oktober, eingebracht.

Eingestellt in den neuen Plan werden finanzielle Mittel für einen Erweiterungsbau an der städtischen Kindertagesstätte Wupper, Auf der Brede. Dort soll eine Baulücke so geschlossen werden, dass dort weitere Räume für eine Gruppe entstehen können.

Mit Hilfe des Anbaus sollen im August 2017 zum neuen Kindergartenjahr bis zu 20 Kinder einen Platz bekommen. Ein Fehlbedarf war bereits vor etwa zwei Jahren festgestellt worden. Hinzu kommt, dass zuletzt zahlreiche Familien neu in die Wupperorte gezogen sind. Die Grundsatzentscheidung dazu hat die Stadt bereits vor der Sommerpause getroffen. Für diesen Kita-Ausbau wird die Stadt auch Mittel des Landes aus der Städtebauförderung erhalten. "Wir werden die Pläne so vorbereiten, dass der Anbau bis zum August fertig sein wird", sagt der Beigeordnete Frank Nipken. Durch vorzeitige Mittelfreigabe durch die Kommunalaufsicht des Oberbergischen Kreises soll dieses Ziel erreicht werden. Die Stadt hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum kommenden Sommer insgesamt 70 neue Kita-Plätze anzubieten.

Für die Kita unter der Grundschule Stadt als Erweiterung des Evangelischen Familienzentrums Kottenstraße wartet die Stadt weiter auf Förderrichtlinien des Landes zu einem Sonderprogramm, das bald aufgelegt werden soll.

(wos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radevormwald: Umbau Kita Wupper als Städtebauförderung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.