| 00.00 Uhr

Gastbeitrag Hartmut Demski
Was würde Jesus heute tun?

Radevormwald. Radevormwald An Ostern feiert die Christenheit die Auferstehung Jesu. Er ist nicht tot. Er lebt. Erst wo man seine Worte und Werke ignoriert, da ist Jesus wirklich tot. Und darum fragen wir an Ostern: Was würde Jesus heute tun? In den Jahren ab 1990 verbreitete sich zunächst in den USA eine Bewegung unter jungen Christen, die von dieser Frage erfüllt waren: "What would Jesus do?" (Was würde Jesus tun?). Schnell wurden die vier Anfangsbuchstaben dieser Frage WWJD zum Symbol der Bewegung, das auf Armbänder, Ansteckern und T-Shirts um die Welt ging.

Was würde Jesus tun? Die Antwort auf die Frage hängt immer von der eigenen Lebenssituation ab. Für die südamerikanischen Befreiungstheologen war das Entscheidende Jesu Option und Parteilichkeit für die Armen, für Mutter Theresa das Gebot der Nächstenliebe. Jesu Botschaft ist nicht in Stein gemeißelt und unbeweglich. Sie erweist sich im konkreten Alltag. Vielleicht würde Jesus uns am heutigen Tag am ehesten dies ins Stammbuch schreiben: "Seht doch die Liebe Gottes. Wir alle dürfen uns seine Kinder nennen - und sind es auch!" (1. Joh.3.1, Die Bibel)

Das heißt doch: In all unserer Unterschiedlichkeit entstammen wir der Idee eines Schöpfers und seiner Liebe. Ich habe den Eindruck, dass wir mit der Verkündigung und Umsetzung dieser Botschaft nahe dran sind an dem, was Jesus uns heute sagen würde. Manches, was heute an Ab- und Ausgrenzung betrieben wird, lässt sich damit nicht vereinbaren. Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung verbietet sich damit ebenso wie die strukturelle Ausbeutung ganzer Völker und Kontinente, deren Ärmste dann mit Riesenzäunen von den Fleischtöpfen des reichen Europas abgehalten werden müssen. Das alles passt nicht in eine Welt, die der Idee eines liebevollen Schöpfers entstammt. Der Pfarrer Martin Niemöller berichtet, wie ihn seit seinem neunten Lebensjahr die Frage umgetrieben hat: "Was würde Jesus dazu sagen?" In der Nazi-Zeit war er einer der führenden Köpfe der Bekennenden Kirche, acht Jahre Konzentrationslager und nach 1945 der Kampf gegen Wiederbewaffnung und Atomwaffen. Kurz vor seiner Verhaftung im Juli 1937 hat Martin Niemöller über einen Abschnitt aus der Bergpredigt gesprochen und sagte: "Ihr seid das Salz der Erde. Wenn wir das nicht ernst nehmen, bringen wir den Herrn Christus um die Möglichkeit, durch seine Gemeinde irgendetwas auszurichten in unserem Volk. Aber wenn das Salz Salz bleibt, dürfen wir's ihm schon zutrauen, er wird es so anwenden, dass daraus Segen erwächst."

Ostern 2017: Jesus ist nicht tot. Seine Sache geht weiter. Das Symbol WWJD sollte die Menschen daran erinnern: Wenn du jetzt entscheidest - denke zuvor nach und frage dich: Was würde Jesus tun? Das könnte auch uns weiterhelfen.

AUTOR PFARRER HARTMUT DEMSKI IST SUPERINTENDENT DES KIRCHENKREISES LENNEP.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gastbeitrag Hartmut Demski: Was würde Jesus heute tun?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.